Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Johann Strauss' "Die Fledermaus" im Staatstheater am Gärtnerplatz MünchenJohann Strauss' "Die Fledermaus" im Staatstheater am Gärtnerplatz MünchenJohann Strauss' "Die...

Johann Strauss' "Die Fledermaus" im Staatstheater am Gärtnerplatz München

Premiere A: 7. April 2022 um 19.30 Uhr; Premiere B: 10. April 2022 um 18.00 Uhr

Hier täuscht jeder jeden: Wegen Beamtenbeleidigung muss Eisenstein ins Gefängnis. Sein Freund Dr. Falke rät ihm, vorher auf dem Ball des Prinzen Orlofsky noch mal richtig auf die Pauke zu hauen. Im Stillen plant Falke nur seine Rache dafür, dass Eisenstein ihn einmal zur Freude der ganzen Stadt als Fledermaus kostümiert nach Hause torkeln ließ.

 

Copyright: Christian POGO Zach

Eisensteins Frau Rosalinde nutzt die Abwesenheit ihres Gatten, um ihren Liebhaber Alfred zu treffen (der dann anstelle von Eisenstein ins Gefängnis wandert) und gibt daher ihrer Zofe Adele frei. Die wiederum behauptet, zu einer kranken Tante zu müssen – tatsächlich möchte sie auf den Ball gehen. Dort verbirgt sich jeder hinter einer falschen Identität. Entsprechend hemmungslos wird geflirtet – bis sich am nächsten Morgen alle im Gefängnis wieder begegnen …

Johann Strauss’ ebenso schwungvolle wie doppelbödige Operette über die Brüchigkeit gesellschaftlicher Fassaden sorgt seit der

Uraufführung

1874 für Champagnerlaune. Das Gärtnerplatztheater präsentiert den Klassiker in einer Neuinszenierung von Staatsintendant Josef E. Köpplinger.

Libretto

von Richard Genée nach der

Komödie

»Le Réveillon« von Henri Meilhac und Ludovic Halévy in der deutschen Bearbeitung von Karl Haffner

Textneufassung für das Staatstheater am Gärtnerplatz von Josef E. Köpplinger
In Kooperation mit dem Teatro del Maggio Musicale Fiorentino

Musikalische Leitung: Anthony Bramall / Oleg Ptashnikov
Regie: Josef E. Köpplinger

Choreografie

: Karl Alfred

Schreiner


Bühne

: Rainer Sinell
Kostüme: Alfred Mayerhofer
Dramaturgie: Fedora Wesseler

Besetzung
Gabriel von Eisenstein: Daniel Prohaska / Maximilian Mayer
Rosalinde: Jennifer O'Loughlin / Elvira Hasanagić
Gefängnisdirektor Frank: Alexander Grassauer / Alexander Franzen
Prinz Orlofsky: Emma Sventelius / Anna-Katharina Tonauer
Alfred: Alexandros Tsilogiannis / Lucian Krasznec
Dr. Falke: Daniel Gutmann / Ludwig Mittelhammer
Dr. Blind: Juan Carlos Falcón / Caspar Krieger
Adele: Ilia Staple / Andreja Zidaric
Ida: Florine Schnitzel / Ulrike Dostal
Frosch: Michael Dangl / Robert Meyer
Iwan: Alexander Jürgens / Maximilian Potthoff

Chor

und

Ballett

des Staatstheaters am Gärtnerplatz
Orchester des Staatstheaters am Gärtnerplatz

Weitere Vorstellungen:
14./23./29. April
10./13./15. Juni

Tickets unter Tel 089 2185 1960 oder www.gaertnerplatztheater.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑