Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Romeo und Julia" von William Shakespeare im Staatstheater Darmstadt"Romeo und Julia" von William Shakespeare im Staatstheater Darmstadt"Romeo und Julia" von...

"Romeo und Julia" von William Shakespeare im Staatstheater Darmstadt

Premiere Sa. 26. März 2022, 19:30 Uhr | Großes Haus

Zwei Familien, verfeindet bis auf den Tod, in einer Stadt, wo „Bürgerblut die Bürgerhand befleckt“. Die einzige Hoffnung liegt in zwei jungen Menschen, die sich – noch frei von alten Vorurteilen, Hass und Rache – bedingungslos ineinander verlieben.

 

 

Copyright: Jennifer Hörr

Es geht um die Fragen: Welche Mechanismen schüren Leidenschaft, Sehnsucht, Verlangen? Kann man die Erfüllung der Liebe im Diesseits finden – oder ist diese nichts als ein Versprechen in die Transzendenz? Verdankt die Liebe zwischen Romeo und Julia ihr Feuer nicht zuletzt ihrer Unmöglichkeit? Wie stark erliegen wir romantischen Projektionen? Und wie groß ist der Drang, die Liebe im Jetzt erfahrbar und erlebbar zu machen?

Ist die Abwesenheit von Liebe im Leben eine Liebeserklärung an den Tod? Die Tragödie von William Shakespeare, entstanden 1594-96, zählt zu seinen bekanntesten Werken.

Regie
    Christoph Mehler
Bühne & Kostüm
    Jennifer Hörr
Video
    Stefano Di Buduo
Musik/Komposition
    David Rimsky-Korsakow
    Anders Ehlin
Dramaturgie
    Oliver Brunner

Julia, Capulets Tochter
    Edda Wiersch
Romeo, Montagues Sohn
    Ali Berber
Gräfin Capulet
    Karin Klein
Amme
    Gabriele Drechsel
Tybalt, Capulets Neffe
    Daniel Scholz
Graf Montague
    Hubert Schlemmer
Mercutio, Verwandter des Prinzen von Verona und Romeos Freund
    Thorsten Loeb
Benvolio, Montagues Neffe und Romeos Freund
    Stefan Schuster
Graf Paris, Verwandter des Prinzen von Verona
    Béla Milan Uhrlau
Bruder Lorenzo, ein Franziskaner
    Jörg Zirnstein

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑