Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
VERKLÄRTE NACHT - Dreiteiliger Ballettabend von Guillaume Hulot, Antoine Jully und Merce Cunningham - Oldenburgisches StaatstheaterVERKLÄRTE NACHT - Dreiteiliger Ballettabend von Guillaume Hulot, Antoine...VERKLÄRTE NACHT -...

VERKLÄRTE NACHT - Dreiteiliger Ballettabend von Guillaume Hulot, Antoine Jully und Merce Cunningham - Oldenburgisches Staatstheater

Premiere: Samstag 19. Februar 2022, 19.30 Uhr, Großes Haus

Zwei Uraufführungen und ein Stück der modernen Tanzgeschichte präsentiert die BallettCompagnie Oldenburg im dreiteiligen Ballettabend ‚Verklärte Nacht‘.

 

Copyright: Oldenburgisches Staatstheater

Der Gastchoreograf Guillaume Hulot eröffnet mit seiner Kreation ‚OGAMI‘. Zu Tschaikowskys Rokokovariationen hält er choreografisch den Spiegel vor die verschiedenen Bedeutungen von Imago: als Bild der Art von Insekten und als Begriff der analytischen Psychologie.

Das Oldenburgische Staatsorchester spielt Arnold Schönbergs ‚Verklärte Nacht‘, dazu entwirft Antoine Jully, basierend auf dem Gedicht von Richard Dehmel, eine

Choreografie

zwischen Traum und Wirklichkeit.

Merce Cunningham ist einer der wichtigsten Choreografen des 20. Jahrhunderts, sein Stück ‚How to Pass, Kick, Fall and Run‘ (1965) zur von Schauspieler:innen des Staatstheaters gelesenen

Partitur

von John Cage rundet den Abend ab.

1 OGAMI (UA)
Mit:
Maelenn Le Dorze
Keiko Oishi
Teele Ude
Samory Flury
Lester René González Álvarez
Seu Kim
Diego Urdangarin

Choreografie/

Bühne

: Guillaume Hulot
Musik: Aphex Twin/ Peter I. Tschaikowski: Rokokovariationen, op. 33
Kostüme: Guillaume Hulot/ Ariane Hulot

Licht

: Sofie Thyssen
Ballettmeisterin: Carolina Francisco Sorg, Sophie Faudot-Abel
Ballettrepetitor: Douglas Corbin
Dramaturgie: Telse Hahmann

2 Verklärte Nacht (Choreografische UA)
Mit:
Keiko Oishi/ Elizabeth Cohen
Garance Vignes
Teele Ude
Samory Flury/ Diego Urdangarin
Vincent Tapia
Seu Kim

Oldenburgisches Staatsorchester

Choreografie/Bühne: Antoine Jully
Musik: Arnold Schönberg, Verklärte Nacht, op.4
Musikalisches Leitung: Hendrik Vestmann/ Vito Cristofaro
Kostüme: Etta Braukmann
Licht: Sofie Thyssen, Antoine Jully
Ballettmeisterin: Sophie Faudot-Abel
Ballettrepetitor: Douglas Corbin
Dramaturgie: Telse Hahmann

3 HOW TO PASS, KICK, FALL AND RUN
Mit:
Teele Ude/ Keiko Oishi
Elizabeth Cohen
Garance Vignes
Lucía You
Lester René González Álvarez/ Diego Urdangarin
Diego Urdangarin/ Vincent Tapia
Samory Flury
Oliver Jones/ Seu Kim

Sprecher:innen: Rebecca Seidel & Manuel Thielen

Choreografie (1965): Merce Cunningham
Musik: John Cage: Stories from ‘Indeterminacy’
Einstudierung: Robert Swinston
Licht: Beverly Emmons, Sofie Thyssen
Ballettmeisterin: Carolina Francisco Sorg
Dramaturgie: Telse Hahmann

25.02. 19.30 Uhr
27.02. 18.00 Uhr
12.03. 19.30 Uhr
27.03. 19.30 Uhr
09.04. 19.30 Uhr
23.04. 19.30 Uhr
07.05. 19.30 Uhr
15.05. 19.30 Uhr
Die Vorstellung beginnt um 19.30 Uhr.
29.05. 18.00 UhrKarten
Zum letzten Mal:
18.06. 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑