Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
John Steinbeck, "Von Mäusen und Menschen", Mainfranken Theater WürzburgJohn Steinbeck, "Von Mäusen und Menschen", Mainfranken Theater WürzburgJohn Steinbeck, "Von...

John Steinbeck, "Von Mäusen und Menschen", Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 22. Mai 2010 | 19.30 Uhr | Grosses Haus

 

Die beiden Wanderarbeiter George und Lennie ziehen gemeinsam von Farm zu Farm: Smart und clever der eine, groß, stark und geistig zurück geblieben der andere. Sie träumen von einer eigenen Farm und davon, endlich nur noch für sich selbst zu arbeiten.

 

Lennie hofft zudem auf eigene Kaninchen, denn er liebt alles Zarte und Weiche, auch wenn es zerbrechlich ist. Als George und Lennie eine neue Stelle antreten, rückt die Erfüllung ihres Traums plötzlich in greifbare Nähe. Doch sie sind dem Juniorchef Curley, dessen Frau die Nähe der Männer sucht, ein Dorn im Auge…

 

John Steinbeck arbeitete seine 1937 entstandene Novelle „Von Mäusen und Menschen“ noch im selben Jahr zum Theaterstück um. Nun liegt sie in einer Neuübersetzung des Regisseurs Christoph Diem vor. Erzählt wird die Geschichte einer außergewöhnlichen Freundschaft in Zeiten der Krise. Zeitlos aktuell ist die Problematik der flexiblen Menschen, die, zur Zeitarbeit gezwungen, von Ort zu Ort ziehen. Bindungen und soziale Beziehungen bleiben dabei auf der Strecke, jeder ist auf sich selbst zurück geworfen. Vereinsamung, Entwurzelung und Angst vor der Zukunft sind - damals wie heute – häufig die Folge. Notwendige Gegenstrategien sind – sowohl bei Steinbeck wie auch bei Soziologen wie Richard Sennett – die Entwicklung von Zukunftsperspektiven - Hoffnungen, Träume und dauerhafte Bindungen werden so zu Überlebensstrategien in einer erbarmungslosen Gesellschaft.

 

Christoph Diem inszeniert „Von Mäusen und Menschen“ als atmosphärisch dichtes Psychogramm der Hoffnungslosigkeit und Vereinzelung des Menschen. Mit Originalmusik aus den 30er Jahren erzählt er in filmisch inspirierten Bildern von der Kraft der Freundschaft unter erschwerten Bedingungen.

 

Inszenierung: Christoph Diem

Bühne und Kostüme: Florian Barth

Dramaturgie: Petra Paschinger

Tonspur: Florian Barth und Christoph Diem

Mischung: Florian Barth

Musikalisches Archiv: Stephan Mathieu

 

George: Georg Zeies

Lennie: Klaus Müller-Beck

Candy: Christian Manuel Oliveira

Chef: Max De Nil

Curley: Kai Christian Moritz

Curleys Frau: Maria Vogt

Slim: Kai Markus Brecklinghaus

Carlson: Philipp Reinheimer

Whit: Rainer Appel

Crooks: Issaka Zoungrana

 

 

Musikeinspielungen:

Kelly Harrell: Roving Gambler; Blind Willie Johnson: Dark was the night, cold was the ground; Riley Puckett: I’m forever blowing bubbles; Washington Philipps: What are they doing in heaven today; Godspeed: You black emperor.

 

Christoph Diem

Inszenierung

 

Christoph Diem studierte in Hamburg Regie bei Jürgen Flimm und Anselm Weber. Nach seinem Abschluss arbeitete er freiberuflich in Hamburg und Freiburg. Zwischen 2001-2003 war er Regieassistent am Theater Konstanz, wo er zahlreiche eigene Inszenierungen folgen ließ. Darüber hinaus inszenierte er in St. Gallen, am Theaterhaus Jena und am Staatsschauspiel Stuttgart. Neben vielen Inszenierungen neuer Stücke wie z.B. Lionel Spychers „9MM“ oder der deutschsprachigen Erstaufführung von Martin Crimps „Sanft und grausam“ hat Diem sich auch großen klassischen Texten gewidmet. Christoph Diem ist Künstlerischer Leiter der „sparte4“ am Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken.

Am Mainfranken Theater Würzburg inszenierte er bisher Tennessee Williams’ „Die Katze auf dem heißen Blechdach“ und Heinrich von Kleists „Kohlhaas“.

 

Florian Barth

Bühne und Kostüme

 

Florian Barth studierte an der Akademie der Bildenden Künste Wien Szenografie bei Prof. Erich Wonder. Bühnenbildassistenzen am Stadttheater Konstanz, am Theater Ulm, Theater Neumarkt Zürich, Thalia Theater Hamburg folgten. Eigene Bühnenbilder zu „Der Krüppel von Inishmaan“ (Stadttheater Konstanz), „Pterodactylus“ von Nicky Silver, „Die Arabische Nacht“ von Roland Schimmelpfennig (Oldenburgisches Staatstheater; Regie Deborah Epstein) folgten. Zuletzt entwarf er Bühnenbilder zu „Die Dreigroschenoper“ und „Gefährliche Liebschaften“ am Theater Aachen (beides in der Regie von Deborah Epstein) und „Des Teufels General“ von Carl Zuckmayer in der Regie von Cornelia Crombholz am Staatstheater Mainz.

Am Mainfranken Theater war er in dieser Spielzeit bereits bei „Verzeihung, ihr Alten, wo finde ich Zeit, Liebe und ansteckenden Irrsinn?“ von Christian Lollike (Regie: Deborah Epstein) verantwortlich für Video und Animation.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑