Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
John von Düffel, "Sieben Sonette" - Über das Suchen und Finden der Liebe, Rheinisches Landestheater NeussJohn von Düffel, "Sieben Sonette" - Über das Suchen und Finden der Liebe,...John von Düffel, "Sieben...

John von Düffel, "Sieben Sonette" - Über das Suchen und Finden der Liebe, Rheinisches Landestheater Neuss

Premiere Freitag, 09. März 2012 | 20.00 Uhr | Schauspielhaus. -----

Auf einem Sektempfang läuft Fabian seinem einstigen Schulfreund Mark in die Arme. Ihre Lebens- und Liebesphilosophien könnten kaum unterschiedlicher sein: Fabian hat früh geheiratet und wohnt mit Frau und Tochter gutbürgerlich in einem Vororthaus.

Mark hat wechselnde Affären. Zurzeit ist er mit der erheblich jüngeren Praktikantin Ariane liiert. Bereits zu Schulzeiten konnte Mark jedes Mädchen haben, sogar Fabians heutige Frau Katharina, wie dieser jetzt zu erfahren glaubt. Und noch etwas verbindet die beiden Männer: Ihren Beziehungen droht das Aus. In beiden Fällen ist jedoch das letzte Wort noch nicht gesprochen.

 

Ausgehend von sieben Sonetten William Shakespeares und ihren erotisch rätselhaften Fährten lässt John von Düffel einen Reigen über die Liebe entstehen – eine Reise durch ihre Utopien und Realitäten, die mal tragisch und mal überaus komisch

ist.

 

Katharina Schmidt (Regie)

Katharina Schmidt, 1981 geboren, absolvierte ihre Ausbildung zur Regisseurin an der Akademie für darstellende Kunst in Ulm. Zusätzlich studierte sie dort auch „Szenisches Schreiben“. Im Anschluss war sie von 2006 bis 2009 als Regieassistentin am Schauspielhaus Graz engagiert. Seitdem arbeitet sie freischaffend und inszenierte unter anderem am Theater Dortmund und am Schauspielhaus Graz. SIEBEN SONETTE ist nach dem Balladenabend UND BIST DU NICHT WILLIG, SO BRAUCH’ ICH GEWALT in der Spielzeit 2010/11 ihre zweite Regiearbeit in Neuss.

 

Ivonne Theodora Storm (Ausstattung)

Die Bühnen- und Kostümbildnerin Ivonne Theodora Storm wurde 1973 in Halle/Saale geboren. Nach ihrem Studium für Modedesign und Grafik von 1994 bis 1999 an der Hochschule für Kunst und Design Burg Giebichenstein in Halle/Saale absolvierte sie noch von 1999 bis 2001 ein Zusatzstudium für Bühnenbild an der Kunsthochschule Berlin Weißensee. Von 2001 bis 2003 war sie Ausstattungsassistentin, von 2003 bis 2004 Bühnen- und Kostümbildnerin am Staatsschauspiel Dresden. Seit 2004 arbeitet sie als freie Bühnen- und Kostümbildnerin mit Regisseuren wie Bernarda Horres, Walter Meierjohann, Sarah Kohrs, Julia Kunert, Constanze Kreusch und Holk Freytag unter anderem in Dresden, Heidelberg, Linz, Oberhausen, Lübeck, Leipzig, Rostock und Krefeld/Mönchengladbach und Chemnitz. Seit der Spielzeit 2009/10 ist sie Ausstattungsleiterin am Rheinischen Landestheater Neuss und hat für Bettina Jahnke die Ausstattung von WIE IM HIMMEL, EIN SOMMERNACHTSTRAUM, CABARET und GESPENSTER realisiert. Die Bühne und die Kostüme entworfen, hat sie für DIE GLASMENAGERIE, das TRAUMFRESSERCHEN; für das Ritterstück KING A; für DIE ORESTIE; den Balladenabend UND BIST DU NICHT WILLIG, SO BRAUCH’ ICH GEWALT sowie für die Shakespearesche Komödie VIEL LÄRM UM NICHTS.

 

Inszenierung: Katharina Schmidt,

Bühne/Kostüme: Ivonne Theodora Storm,

Musik: Kostia Rapoport

 

Mit: Sigrid Dispert (Elena Illing), Richard Erben (Benny), Claudia Felix (Katharina Illing),

Rainer Scharenberg (Mark Langensiepen), Stefan Schleue (Fabian Illing) und

Melanie Vollmer (Ariane) sowie Peter Bronsema (Fabian alt) und Florian Grünwald/

Merlin-Philipp Woge (Fabian jung)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑