Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Jonny spielt auf" von Ernst Krenek im Salzburger Landestheater "Jonny spielt auf" von Ernst Krenek im Salzburger Landestheater "Jonny spielt auf" von...

"Jonny spielt auf" von Ernst Krenek im Salzburger Landestheater

Premiere. 07.12, 2013, 19 Uhr, Landestheater. -----

„Jonny spielt auf“ wurde nach der Leipziger Uraufführung 1927 zur populärsten Oper der Weimarer Republik. Über 700 Aufführungen in mehr als achtzig Opernhäusern diesseits und jenseits des Atlantiks sicherten dem österreichischen Komponisten Ernst Krenek internationalen Ruhm.

 

 

Krenek war es gelungen, den Zeitgeist zu treffen: Das Werk vereinigt Jazz, Neoromantik und andere neue Formen des musikalischen Ausdrucks, es spiegelt die rasante technische Entwicklung seiner Zeit durch Automobile, einen Zug und moderne Medientechniken wie Grammophon und Radio. Ein Paradestück der Oper in der Weimarer Republik und ein eindrucksvolles Symbol der künstlerischen Freiheit in den zwanziger Jahren.

 

Der Komponist Max, die Sängerin Anita und der schwarze Jazz-Geiger Jonny geraten in einen Strudel zufälliger Begebenheiten, als plötzlich eine wertvolle Geige verschwindet. Eine wilde Jagd durch die Stadt entspinnt sich, bevor sich alle Handlungsfäden geschickt zu einem Ganzen fügen.

 

Nach dem Aufkommen des Nationalsozialismus wurde Ernst Kreneks Musik als „entartet“ verboten und der Komponist musste schließlich nach Amerika auswandern. Er zählte wie Alban Berg oder Hanns Eisler zu den als „zersetzend“ und „unerwünscht“ gebrandmarkten Komponisten. "Jonny spielt auf" entwickelte sich zum Feindbild der Nationalsozialisten, das Ausstellungsplakat der Düsseldorfer Ausstellung "Entartete Musik“ von 1938 spielte mit dem Motiv eines Saxophon spielenden Schwarzen auf das Notencover der Oper an.

 

Nach Alban Bergs „Wozzeck“ und der Kinderoper „Brundibár“ von Hans Krása widmet sich das Landestheater nun zum dritten Mal einem dieser „entarteten“ Meisterwerke.

 

Am Salzburger Landestheater setzt Regisseur und Operndirektor Andreas Gergen das Werk in einem Bühnenbild von Court Watson in Szene. Dabei nimmt das Mozarteumorchester unter der musikalischen Leitung von Adrian Kelly diesmal nicht im Orchestergraben, sondern auf der Bühne Platz.

 

Mit Christiane Boesiger, Laura Nicorescu; Alexey Birkus, Dietmar Kerschbaum, Nathan De‘Shon Myers, Simon Schnorr, Franz Supper u. a.

 

Termine. 11.12. \ 13.12. \ 20.12. \ 28.12.2013 \ 05.01. \ 09.01. \ 14.01.2014

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑