Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Joseph und seine Brüder“ nach dem Roman von Thomas Mann im Passionstheater Oberammergau„Joseph und seine Brüder“ nach dem Roman von Thomas Mann im Passionstheater...„Joseph und seine...

„Joseph und seine Brüder“ nach dem Roman von Thomas Mann im Passionstheater Oberammergau

Premiere 15. Juli 2011 | Sowie 16. / 29. / 30. Juli und 5. / 6. / 13. / 14. August 2011 | 20 Uhr. -----

 

Am 3. Oktober 2010 gingen in Oberammergau die Passionsspiele zu Ende, und schon im Sommer 2011 werden viele der Darsteller auf die Bühne des Passionstheaters zurückkehren. Christian Stückl wird „Joseph und seine Brüder“, die alttestamentarische Geschichte von Jaakobs Lieblingssohn Joseph, nach dem Roman von Thomas Mann, zur Aufführung bringen.

 

Joseph und seine Brüder ist eine Roman-Tetralogie von Thomas Mann. Es ist das umfangreichste Romanwerk des Autors. Die vier Teile wurden zwischen 1933 und 1943 veröffentlicht. Inspiriert durch eine Palästinareise im Jahr 1925, begann Thomas Mann 1926 in München mit der Niederschrift. 2009 wurde der Roman am Düsseldorfer Schauspielhaus zum ersten Mal auf eine Bühne gebracht. Für das Passionstheater mit seiner großen Bühne wird Christian Stückl eine eigene Fassung erarbeiten.

 

Der Patriarch Jaakob liebt seinen Sohn Joseph über alles. Die von Eifersucht getriebenen Brüder fallen über ihn her, verprügeln ihn, werfen ihn in einen trockenen Brunnen, lassen ihn dort drei Tage schmachten und verkaufen ihn an vorbeiziehende Händler. Joseph wird als Sklave nach Ägypten geführt. Dort kauft ihn Potiphar, ein Eunuch, der Kämmerer des Pharao, von den ismaelitischen Händlern. Josephs Klugheit verhilft ihm rasch zum Aufstieg. Potiphar setzt ihn über sein Haus und über alles, was er besitzt. Schon nach kurzer Zeit wächst der Wohlstand Potiphars. Mut-em-Enet, das Weib des Eunuchen, verliebt sich in Joseph. Getrieben von unerfülltem Verlangen, das immer rasender wird und schließlich herausbricht, reißt sie ihm die Kleider vom Leib. Doch Joseph weist sie zurück und flieht. Gekränkt läuft sie zu ihrem Mann und verklagt Joseph der Vergewaltigung. Joseph wird von Potiphar verurteilt und in den Kerker geworfen.

 

Der von Träumen geplagte Pharao Amenophis lässt Joseph, von dem aus dem Gefängnis die Sage geht, er könne Träume deuten, vor sich bringen. Joseph gelingt es, den Traum des Pharaos von den sieben fetten und mageren Kühen zu deuten. Der Pharao erkennt in Joseph einen ihm Ebenbürtigen und macht ihn zu seinem Stellvertreter. Als die Hungersnot ausbricht, sehen sich Josephs Brüder gezwungen, nach Ägypten zu kommen, um Korn zu kaufen. Joseph offenbart sich den Brüdern und verzeiht ihnen.

 

Wohl an keinem Ort der Welt hat sich eine fast 400 jährige Theatertradition so kontinuierlich erhalten wie in Oberammergau. Wer den Namen Oberammergau hört, verbindet ihn meist mit seinem Passionsspiel. Doch schon im 18. Jahrhundert haben die Oberammergauer auch in den Jahren zwischen den Passionsspielen große biblische Geschichten auf die Bühne gebracht. An diese Tradition hat Christian Stückl 2005 mit einer Aufführung des Schauspiels König David angeknüpft und diese 2007 – mit dem Schauspiel Jeremias von Stefan Zweig – fortgeführt.

 

Thomas Mann in Oberammergau

Thomas Mann und seine Frau Katia fuhren mit der Tochter Elisabeth nach der Mitteilung über die Zuerkennung des Nobelpreises am 12.11.1929 nach Oberammergau, um dem Presserummel in München zu entfliehen. Sie wohnten in der damaligen Pension Böld. Wie schon 1906 und 1920 bewährte

sich der Passionsspielort als Ort der Erholung und der Stärkung. Der Oberammergauer Fotograf Herrmann Rex portraitierte Thomas Mann während seines Aufenthalts. Einen der Abzüge schickte der Dichter später mit einer persönlichen Widmung seinen Pensionswirten: „Familie Böld in Oberammergau/dankbar für friedliche Tage.“

 

Regie Christian Stückl

Bühne und Kostüme Stefan Hageneier

Musik Markus Zwink

Die Mitwirkenden Oberammergauer Darsteller, Musiker, Sänger und Kinder

 

Eintrittspreise

 

49,-- Euro / 39,-- Euro / 29,-- Euro / 19,-- Euro

Gruppen ab 20 Personen erhalten 10% Ermäßigung auf den jeweiligen Kartenpreis

Schüler, Studenten erhalten 30% auf den jeweiligen Kartenpreis

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑