Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JUDAS von Lot Vekemans - Badisches Staatstheater KarlsruheJUDAS von Lot Vekemans - Badisches Staatstheater KarlsruheJUDAS von Lot Vekemans -...

JUDAS von Lot Vekemans - Badisches Staatstheater Karlsruhe

PREMIERE Mittwoch, 27.09.2017, 20:00 - ca. 21:00 - EVANGELISCHE STADTKIRCHE KARLSRUHE. -----

Ein Mann will sich erklären. Seit fast 2000 Jahren trägt er eine Geschichte mit sich herum, doch nun geht er mit seiner Sicht der Dinge an die Öffentlichkeit. Sein Anteil am Kreuzigungstod von Jesus Christus lässt ihm keine Ruhe.

Und so erzählt er von der bewegten Zeit mit seinem Meister, der ihm zum Freund wurde. Sind es Schutzbehauptungen oder handelt es sich um nicht hinterfragbares Insiderwissen, das Judas Iskariot dem Publikum präsentiert? War alles nur eine Verkettung unglücklicher Umstände oder hat sich auf Golgatha ein göttlicher Plan erfüllt? Wie ist Judas’ Rolle in der Passionsgeschichte zu bewerten?

 

Im Oktober 2017 jährt sich Martin Luthers Thesenanschlag zum 500. Mal. Darin postulierte der Reformator Freiheiten, die für die Herausbildung des neuzeitlichen, für sich selbst verantwortlichen christlichen Menschen von größter Bedeutung waren. Das SCHAUSPIEL zeigt den Monolog in evangelischen und katholischen Kirchen der Stadt.

 

In diesem besonderen Umfeld steht Sts. Timo Tank als Judas auf der Bühne, der in der Spielzeit 2017/18 als Ensemblemitglied nach Karlsruhe zurückkehrt.

 

REGIE Tilman Gersch

KOSTÜME Friederike Hildenbrand

DRAMATURGIE Marlies Kink

THEATERPÄDAGOGIK Benedict Kömpf

 

Mit Staatsschauspieler Timo Tank

 

Nach dem Kammerspiel Gift im STUDIO ist damit wieder eine brillante psychologische Studie der niederländischen Erfolgsautorin Lot Vekemans in Karlsruhe zu sehen. Zuletzt veröffentlichte sie mit Ein Brautkleid aus Warschau ihren ersten Roman, der für den Anton-WachterPreis nominiert wurde.

 

Dienstag, 03.10., 19:00 - ca. 20:00 - EVANGELISCHE STADTKIRCHE KARLSRUHE

Mittwoch, 18.10., 20:00 - ca. 21:00 - EVANGELISCHE STADTKIRCHE KARLSRUHE

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑