Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Judith« von Friedrich Hebbel - Deutsches Theater in Göttingen »Judith« von Friedrich Hebbel - Deutsches Theater in Göttingen »Judith« von Friedrich...

»Judith« von Friedrich Hebbel - Deutsches Theater in Göttingen

Premiere am Sa, den 25. Februar um 19.45 Uhr | DT — 1. -----

Hebbels Judith ist Witwe und Jungfrau, gläubige Jüdin und zweifelnder Mensch. Sie will sich nicht damit abfinden, dass ihre Stadt Bethulien von der Armee des Holofernes umstellt ist. So wird Judith von heidnischer Wut übermannt, die sich mit dem Mut der Gläubigen paart:

Um Holofernes vom Abzug seiner Truppen zu überzeugen, setzt sie ihren Körper auf‘s Spiel – und sie spielt gut. So gut, dass sie am Ende der Nacht einen unbesiegbar geglaubten Mann auf dem Gewissen – und ins Herz geschlossen hat.

 

Hebbel leuchtet die Abgründe zwischen Religion und Unterbewusstsein aus. Judiths Konflikt entsteht in dem Augenblick, in dem sie der Anziehung des Holofernes erliegt und sich dem Glück der Liebesnacht hingibt. Sie handelt nicht mehr in ›höherem Auftrag‹, sondern tötet Holofernes in dem Moment, in dem sie realisiert, dass sie ihren Gott durch einen höchst attraktiven Übermenschen ersetzt hat. Holofernes ist letztlich Opfer ihres Triebes geworden.

 

Friedrich Hebbel

Die Dramen des Maurersohns aus dem Dithmarschen (1813-1863) kommen nicht ohne eine beträchtliche Portion Pathos aus. Das täuscht auf den ersten Blick darüber hinweg, dass er die Welt mit einem sehr kalten Blick unter die Lupe nimmt: Die Welt findet statt, die Möglichkeiten des Menschen, ihre Bahn zu beeinflussen sind sehr beschränkt. Dementsprechend ist die Grundanlage seiner Dramen: Die Figuren handeln aus psychologischen Motiven und geraten dadurch in einen Konflikt mit einem allgemeinen Prinzip. Diesen hält Hebbel für unausweichlich und frei von jeglicher Moral. Der Mensch ist zum Scheitern verurteilt, ohne Schuld auf sich zu laden.

 

Regie Matthias Kaschig

Bühne Michael Böhler

Kostüme Ilka Kops

Musik Tobias Vethake

Video Stephan Komitsch

Dramaturgie Viola Köster

 

Mit

Bardo Böhlefeld, Elisabeth Hoppe, Benjamin Kempf, Nikolaus Kühn, Felicitas Madl, Marco Matthes

 

Do, 02.03.2017

19:45 Uhr

 

So, 19.03.2017

15:00 Uhr

 

Di, 28.03.2017

19:45 Uhr

 

Mi, 05.04.2017

kaufen

 

Fr, 21.04.2017

19:45 Uhr

 

Di, 02.05.2017

19:45 Uhr

 

Mi, 21.06.2017

19:45 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑