Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Judith« von Friedrich Hebbel - Deutsches Theater in Göttingen »Judith« von Friedrich Hebbel - Deutsches Theater in Göttingen »Judith« von Friedrich...

»Judith« von Friedrich Hebbel - Deutsches Theater in Göttingen

Premiere am Sa, den 25. Februar um 19.45 Uhr | DT — 1. -----

Hebbels Judith ist Witwe und Jungfrau, gläubige Jüdin und zweifelnder Mensch. Sie will sich nicht damit abfinden, dass ihre Stadt Bethulien von der Armee des Holofernes umstellt ist. So wird Judith von heidnischer Wut übermannt, die sich mit dem Mut der Gläubigen paart:

Um Holofernes vom Abzug seiner Truppen zu überzeugen, setzt sie ihren Körper auf‘s Spiel – und sie spielt gut. So gut, dass sie am Ende der Nacht einen unbesiegbar geglaubten Mann auf dem Gewissen – und ins Herz geschlossen hat.

 

Hebbel leuchtet die Abgründe zwischen Religion und Unterbewusstsein aus. Judiths Konflikt entsteht in dem Augenblick, in dem sie der Anziehung des Holofernes erliegt und sich dem Glück der Liebesnacht hingibt. Sie handelt nicht mehr in ›höherem Auftrag‹, sondern tötet Holofernes in dem Moment, in dem sie realisiert, dass sie ihren Gott durch einen höchst attraktiven Übermenschen ersetzt hat. Holofernes ist letztlich Opfer ihres Triebes geworden.

 

Friedrich Hebbel

Die Dramen des Maurersohns aus dem Dithmarschen (1813-1863) kommen nicht ohne eine beträchtliche Portion Pathos aus. Das täuscht auf den ersten Blick darüber hinweg, dass er die Welt mit einem sehr kalten Blick unter die Lupe nimmt: Die Welt findet statt, die Möglichkeiten des Menschen, ihre Bahn zu beeinflussen sind sehr beschränkt. Dementsprechend ist die Grundanlage seiner Dramen: Die Figuren handeln aus psychologischen Motiven und geraten dadurch in einen Konflikt mit einem allgemeinen Prinzip. Diesen hält Hebbel für unausweichlich und frei von jeglicher Moral. Der Mensch ist zum Scheitern verurteilt, ohne Schuld auf sich zu laden.

 

Regie Matthias Kaschig

Bühne Michael Böhler

Kostüme Ilka Kops

Musik Tobias Vethake

Video Stephan Komitsch

Dramaturgie Viola Köster

 

Mit

Bardo Böhlefeld, Elisabeth Hoppe, Benjamin Kempf, Nikolaus Kühn, Felicitas Madl, Marco Matthes

 

Do, 02.03.2017

19:45 Uhr

 

So, 19.03.2017

15:00 Uhr

 

Di, 28.03.2017

19:45 Uhr

 

Mi, 05.04.2017

kaufen

 

Fr, 21.04.2017

19:45 Uhr

 

Di, 02.05.2017

19:45 Uhr

 

Mi, 21.06.2017

19:45 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑