Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
‹Junge Burg: Ego Shooter - Michael Kohlhaas› nach Heinrich von Kleist im Burgtheater Wien‹Junge Burg: Ego Shooter - Michael Kohlhaas› nach Heinrich von Kleist im...‹Junge Burg: Ego Shooter...

‹Junge Burg: Ego Shooter - Michael Kohlhaas› nach Heinrich von Kleist im Burgtheater Wien

Premiere am 5. Mai 2013, 19.00 im Vestibül. -----

Der Kläger: Pferdehändler Michael Kohlhaas. Der Täter: Junker Wenzel von Tronka. Streitwert: Zwei Rappen. Delikte: Vorspiegelung falscher Tatsachen, Amtsmissbrauch, Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Der Fall scheint klar, die Rechtslage eindeutig zugunsten des Klägers Kohlhaas. Doch auf Kohlhaas’ Weg durch die Instanzen wird der klare Fall zusehends trüber, Kohlhaas wird als Querulant beschimpft, die „Suppe sei zu dünn“. Und die Erklärung für die veränderte Rechtslage scheint heute noch so plausibel wie eh und je: an den Schaltstellen der Justiz und der Macht sitzen Tronkas Verwandte, Kohlhaas’ Klage verfängt sich in einem Netz aus Verwandten, Verschwägerten, Eigeninteressen und politischer Rücksichtnahme.

 

Also nimmt sich der Pferdehändler das Recht, wenn es ihm nicht gegeben wird. Einem Staat, der die Einhaltung der Gesetze nicht gewährleisten kann (oder will?), fühlt sich Kohlhaas nicht mehr zum Gehorsam verpflichtet. Bald scharen sich andere Unzufriedene, Benachteiligte und Rechtlose um ihn, Kohlhaas und sein Heer ziehen eine Spur der Verwüstung durch Sachsen – bis man sich endlich von höchster Stelle um ihn kümmert, der Fall Kohlhaas wird zum Politikum und entfernt sich mehr und mehr von einer „gerechten Sache“.

 

Heinrich von Kleist verbirgt in seiner Novelle, 1810 veröffentlicht, hinter dem historischen Rechtsfall aus dem 16. Jahrhundert die Kritik an seiner eigenen Zeit: an absolutistischem Machtmissbrauch, Willkür und Unterdrückung. Doch auch in Demokratien scheint es mitunter hilfreich, wenn man nicht nur die Gesetze kennt, sondern vor allem – den Richter.

 

Regie: Peter Raffalt

Bühne: Vincent Mesnaritsch

Kostüme: Elke Gattinger

Musik: Matthias Jakisic

Video: Florian Gruber

Licht: Marcus Loran

Dramaturgie: Claudia Kaufmann-Freßner

 

Mit TeilnehmerInnen des TheaterJahrs

Anna Hofmann

Amrei Keul

Larissa Semke

Genet Zegay

Aaron Friesz

Johannes Hoff

Noah Saavedra

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑