Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Junge Choreographen 2007“ in Stuttgart„Junge Choreographen 2007“ in Stuttgart„Junge Choreographen...

„Junge Choreographen 2007“ in Stuttgart

Premiere am Freitag, 29. Juni 2007, 19.30 Uhr, Schauspielhaus:

 

mit zehn Uraufführungen von:

Charles Berry, Bridget Breiner, Mariusz Czochrowski, Stéphen Delattre, Eric Gauthier, Sebastian Geiger, Paul Julius, Peter Leung, Demis Volpi, David Williams

Das große alljährliche Forum für den choreographischen Nachwuchs findet am 29. und 30. Juni 2007 im Stuttgarter Schauspielhaus statt. Im Rahmen der „Jungen Choreographen 2007“ stellen sich zehn Nachwuchstalente mit eigens für diese Veranstaltung erarbeiteten Uraufführungen dem Publikum vor.

 

Eingeladen wurden sie von der Stuttgarter Noverre-Gesellschaft, die seit 1958 junge Choreographen aktiv fördert und unterstützt. Namhafte Choreographen wie John Neumeier, William Forsythe, Uwe Scholz und Jirí Kylián, in jüngerer Zeit Daniela Kurz, Christian Spuck, Marco Goecke und Douglas Lee, wagten auf diesem renommierten Podium ihre ersten choreographischen Schritte.

 

In diesem Jahr präsentieren gleich fünf Ensemble-Mitglieder des Stuttgarter

Balletts eigene Choreographien: Eric Gauthier, Demis Volpi und Sebastian

Geiger haben bereits in den vergangenen Jahren erfolgreich für die Noverre-

Gesellschaft choreographiert; Mariusz Czochrowski und Charles Berry

hingegen geben in dieser Spielzeit ihr choreographisches Debüt. Als

auswärtige Gäste folgten weitere fünf Choreographen der Einladung der

Noverre-Gesellschaft: Bridget Breiner, Erste Solistin am Dresdner Semperoper

Ballett und Gastsolistin beim Stuttgarter Ballett, David Williams vom

Staatstheater Braunschweig, Stéphen Delattre vom Ballett der Staatsoper

Hannover, Peter Leung vom Het Nationale Ballet in Amsterdam und Paul Julius

vom Ballett des Mecklenburgischen Staatstheaters in Schwerin. Es tanzen

Solisten und Ensemble-Mitglieder des Stuttgarter Balletts, Schüler der John

Cranko-Schule und Gäste vom Staatstheater Braunschweig.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑