Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
JUNGER KLASSIKER – FAUST SHORT CUTS Johann Wolfgang von Goethe - im Mainfranken Theater WürzburgJUNGER KLASSIKER – FAUST SHORT CUTS Johann Wolfgang von Goethe - im...JUNGER KLASSIKER – FAUST...

JUNGER KLASSIKER – FAUST SHORT CUTS Johann Wolfgang von Goethe - im Mainfranken Theater Würzburg

Premiere: 09. Oktober 2014 | 20.00 Uhr | Kammerspiele. -----

Das Bühnenwerk, das zu den Meistzitiertesten der deutschen Literaturgeschichte gehört, ist Goethes 1808 erschienene Tragödie Faust. Kaum eine Epoche, in der das Schauspiel nicht regelmäßig auf den Spielplänen der deutschen Theater zu finden war.

Ein Haus wie das Mainfranken Theater und keine Inszenierung von Faust auf dem Spielplan? Eigentlich ein Skandal. Das findet zumindest Kurt. Als ehemaliger Statistenführer des Schlosstheaters Celle verbindet er seine ganz eigene Geschichte mit Goethes großem Menschheitsdrama um den greisen Wissenschaftler Heinrich Faust, der aus Sehnsucht nach Glück und Erfüllung einen Pakt mit dem Teufel eingeht und ein unschuldiges Mädchen dabei ins Verderben stürzt. Kurzerhand beschließt Kurt, in den Würzburger Kammerspielen zu kampieren, bis Intendant Hermann Schneider seinen Protest erhört und seiner Forderung nach einer Inszenierung Folge leistet. Aber natürlich ist ihm klar, dass in dieser vertrackten Situation Querulantentum allein nicht genügen kann. Deswegen setzt er auf klassische Überzeugungsarbeit und spielt seine ganz persönlichen Höhepunkte aus dem Theaterstück nach. Für einen Mann wie Kurt ist das kein Problem. Schließlich kennt er die Celler Inszenierung nach wie vor in- und auswendig, ist absolut textsicher und hat diverse Anekdoten aus seinem reichhaltigen Bühnenleben parat, die Goethes Tragödie in (fast) nichts nachstehen. Weitere Mitstreiter, die eigens in die Rollen von Mephisto oder Gretchen schlüpfen müssten, sind da völlig überflüssig. Kurt ist auf niemanden angewiesen. Er hat alles im Griff – und erzählt mit einer riesigen Portion Enthusiasmus und Leidenschaft.

 

Regisseurin Nele Neitzke setzt bei ihrer Bearbeitung des faustischen Stoffes genau hier an und verwandelt diese klassische Tragödie zu einem turbulenten Ein-Mann-Stück um, das dem Publikum gleichzeitig Einblicke in den Theaterbetrieb gewährt.

 

Nach der erfolgreichen Inszenierung Junger Klassiker – Nibelungen Short Cuts in der letzten Spielzeit, wagt sich Nele Neitzke nun erneut an einen weiteren Stoff der Weltliteratur, den sie auf rund 70 min Spielzeit kürzt. Wie auch bei der letzten Kammerproduktion wird sie dabei von Elvira Ulmer (Bühne) und Veronika Silva-Klug (Kostüme) unterstützt.

 

Inszenierung: Nele Neitzke

Bühne: Elvira Ulmer

Kostüme: Veronica Silva-Klug

Dramaturgie: Wiebke Melle

 

MIT

Kai Christian Moritz

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑