Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
junges schauspielhannover: Der gewissenlose Mörder Hasse Karlsson enthüllt die entsetzliche Wahrheitjunges schauspielhannover: Der gewissenlose Mörder Hasse Karlsson enthüllt...junges...

junges schauspielhannover: Der gewissenlose Mörder Hasse Karlsson enthüllt die entsetzliche Wahrheit

...wie die Frau über der Eisenbahnbrücke zu Tode gekommen ist

Theaterstück von Henning Mankell · Für alle ab 12

Premiere am 22. September im Ballhof zwei.

 

26 Jahre lang war Hasse Karlsson nicht zuhause, und genauso lange hat er

nicht mit seiner Mutter gesprochen.

 

Nun ist sie todkrank. Auf dem Weg zu ihr erinnert er sich an die Begebenheiten, die zum Bruch mit ihr führten.

 

Begonnen hat alles in einem kleinen schwedischen Dorf mitten im tiefsten

Winter: Hasse, Sohn eines armen Waldarbeiters, ist vierzehn Jahre alt und

kennt das Nest wie seine Westentasche. Eines Tages begegnet er Schwalbe,

auch vierzehn und Sohn des neuen Oberförsters. Schnell ist Hasse fasziniert

von ihm, denn Schwalbe wirkt selbstsicher und macht, was er will. Und er

will Angst und Schrecken verbreiten! Die beiden treffen sich abends auf der

Eisenbahnbrücke auf der Suche nach neuen Opfern. Eines Abends taucht die

merkwürdige Aurelia auf der Eisenbahnbrücke auf. Sie soll ihr nächstes Opfer

sein.

 

Heidelinde Leutgöb, Leiterin des jungen schauspielhannover, führt Regie bei

diesem spannenden und atmosphärischen Jugendstück.

 

Mit Esther-Maria Barth, Thomas Jansen, Sven Mattke, Veronika Steinböck

Regie Heidelinde Leutgöb · Bühne und Kostüme Renate Schuler

Dramaturgie Sonja Fröhlich

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑