Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Junges Theater Bonn präsentiert THE IMPORTANCE OF BEEING EARNESTJunges Theater Bonn präsentiert THE IMPORTANCE OF BEEING EARNESTJunges Theater Bonn...

Junges Theater Bonn präsentiert THE IMPORTANCE OF BEEING EARNEST

Gastspiel der New Triad Theatre Company London

am Mittwoch, 8. Februar 2006

10.00 Uhr und 19.30 Uhr

Wollen Sie einen vergnüglichen Abend verbringen und sich dabei köstlich amüsieren? Dann sollten Sie sich Oscar Wildes Meisterwerk „The Importance of Being Earnest“ nicht entgehen lassen, eine der lustigsten und geistreichsten Komödien dieses Genres. Jack Worthing, die Hauptfigur, wurde als Baby ausgesetzt in einer Reisetasche in Londons Victoria Bahnhof gefunden. Im Verlauf des Stückes muss er das Geheimnis der Identität seiner Eltern lüften, will er Lady Bracknells Tochter, die entzückende Gwendolen, heiraten. Damit beginnen seine Probleme - und enden auch damit...

 

Seit seiner Premiere im Jahre 1895 hat dieses Lustspiel Zuschauer jeden Alters durch seine geistreichen Dialoge und den umwerfenden Humor begeistert; das Ganze ist ein beschwingtes gegenseitiges Austricksen mit Hilfe falscher Identitäten, das Gehabe exzentrischer Typen bei den typisch englischen nachmittäglichen Teegesellschaften. Die wohl bekannteste Zeile aus diesem Stück – Lady Bracknells entsetzter Ausruf: „Ein Reisetasche?“ (als Ort der gesellschaftlichen Stellung durch Geburt) wurde in zahllosen Karikaturen, lustigen Sketchen und Filmen unsterblich gemacht.

 

NEW TRIAD Theatre Company trat zum ersten Mal beim Edinburgh Festival 1978 an die Öffentlichkeit; die schottische wie die nationale und internationale Presse waren voll des Lobes. ITV und BBC brachten Auszüge aus den Aufführungen – und seitdem war die Schauspieltruppe auf Tourneen in Großbritannien und ganz Europa.

 

Der künstlerische Leiter der Company, John Strehlow, hat sich darauf spezialisiert, sowohl klassische Stücke einem Publikum jeglichen Hintergrunds näher zu bringen, indem er Shakespeares Werke auf die Bühne brachte: Macbeth, Hamlet, Much Ado About Nothing, The Tempest ebenso wie auch moderne Dramen, u.a. An Inspector Calls (JB Priestly) Private Lives (Noel Coward), Look Back in Anger (John Osborne), The Glass Menagerie (Tennessee Williams), Equus (Peter Shaffer), Pygmalion (Bernard Shaw), Rosencrantz and Guildenstern Are Dead (Tom Stoppard), Relatively Speaking (Ayckbourn) The Caretaker (Harold Pinter) und Neil Simons I Ought to be in Pictures.

 

Die Produktion 'The Importance of Being Earnest' ist geeignet für Zuschauer ab 16 Jahren mit mindestens fünf Jahren Englischunterricht.

 

Eintrittspreise 6,-- bis 8,-- €, Karten können telefonisch im JTB unter Tel. 0228-463672 oder im Internet unter

www.jt-bonn.de reserviert werden.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑