Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kabale und Liebe" von Friedrich Schiller - STAATSTHEATER KASSEL"Kabale und Liebe" von Friedrich Schiller - STAATSTHEATER KASSEL"Kabale und Liebe" von...

"Kabale und Liebe" von Friedrich Schiller - STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 17. Oktober, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Ferdinand, Sohn des Präsidenten, und Luise; Tochter des Musikers Miller, lieben sich. Und zwar in einer Art und Weise, die man seitdem die »romantische« nennt. Diese Liebe wird von den Menschen um sie herum zerstört. Menschen, die nach gesellschaftlichem Ansehen streben, und die sich um jeden Preis in einer repräsentativen Öffentlichkeit positionieren wollen.

Der dramatische Entwurf des jungen Friedrich Schiller nahm die neue dramatische Form des »bürgerlichen Trauerspiels« zum Anlass, die eigenen Unterdrückungserfahrungen an der herzöglichen Militärakademie widerzuspiegeln und das Konzept der romantischen Liebe auf den Prüfstand zu stellen. Der Gegenspieler Ferdinands, Wurm, durchschaut die Alchemie der Liebe. Er weiß, dass Ferdinand und Luise nur auseinander zu bringen sind, indem man ihre Liebe von innen aushöhlt. Die Intrige im Interesse der politisch Mächtigen gelingt, doch die daraus folgende Kettenreaktion erweist sich als nicht beherrschbar.

 

In dieser Inszenierung von Oberspielleiter Markus Dietz stellen sich die vier Neuen im Schauspielensemble vor: Michaela Klamminger als Luise, Ingrid Noemi Stein als Lady Milford; Jonas Grundner-Culemann als Ferdinand und Philipp Reinhardt als Wurm.

 

Inszenierung Markus Dietz,

Bühne Ines Nadler,

Kostüme Henrike Bromber,

Musik Ole Schmidt,

Dramaturgie Michael Volk

 

MIT Eva-Maria Keller (Millerin), Michaela Klamminger (Luise), Ingrid Noemi Stein (Lady Milford); Matthias Fuchs (Miller), Jonas Grundner-Culemann (Ferdinand, Millers Sohn), Enrique Keil (Präsident von Walther), Philipp Reinhardt (Wurm, Haussekretär des Präsidenten), Franz Josef Strohmeier (Hofmarschall von Kalb)

 

Nächste Vorstellungen:25., 28., Oktober

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑