Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kabarettoper im Warenhaus "Rufen Sie Herrn Plim!" von Mischa Spoliansky - Theater ErfurtKabarettoper im Warenhaus "Rufen Sie Herrn Plim!" von Mischa Spoliansky -...Kabarettoper im...

Kabarettoper im Warenhaus "Rufen Sie Herrn Plim!" von Mischa Spoliansky - Theater Erfurt

Premiere Do, 8. Mai 2014, 20.30 Uhr, im Warenhaus BREUNINGER. -----

„Ich bin außer mir, ich bin empört, es ist ein Skandal!“ Kaum zu besänftigen ist der Käufer, der im Berliner Kaufhaus Wertheim mal so richtig Dampf ablässt. Die Geschäftsleitung ist ratlos: Wie mit den endlosen Beschwerden dieser und anderer Art umgehen?

 

Schnell scheint die perfekte Lösung gefunden: „Ein Angestellter muss es sein, der dem Publikum als schuldiger Teil gezeigt wird, den man tadeln kann vor der Kundschaft und hinauswerfen, so oft und so viel es verlangt wird“, so die präzise Arbeitsplatzbeschreibung durch den Personalchef. Mit Herrn Plim wird dieser Angestellte auch sogleich engagiert. Harte Bewährungsproben in Form von blaß-blau geblümtem Nachtgeschirr, defekten Selbstbindern und Damenschlüpfern oder auch nur eines einfachen Knopfes warten nun auf den hauptberuflichen Sündenbock. Mal freudvoll, dann wieder zerknirscht, schließlich keck und renitent begegnet Plim der illustren Kundenschar, angeführt von Caroline von Recknitz zu Recklitz und Elida de Coty ...

 

Das in der Berliner Kabarettszene der 1920er Jahre äußerst erfolgreiche Duo Mischa Spoliansky und Marcellus Schiffer schuf mit Rufen Sie Herrn Plim! eine liebevolle, temporeiche und witzige Parodie auf die große bunte Welt der damals allerorts aus dem Boden schießenden Warenhäuser. Das Theater Erfurt begibt sich mit seiner Neuproduktion dieser Kabarettoper aus dem Jahr 1932 nun gewissermaßen an einen Originalschauplatz – in die Erfurter Filiale des Warenhauses Breuninger!

 

Kabarettoper in einem Akt von Mischa Spoliansky

Text von Kurt Robitschek und Marcellus Schiffer

UA Berlin 1932

In deutscher Sprache

 

Ralph Neubert (Musikalische Leitung)

Hank Irwin Kittel (Inszenierung, Ausstattung)

Dr. Berthold Warnecke (Dramaturgie)

 

Jörg Rathmann (Herr Plim)

Máté Sólyom-Nagy (Warenhausbesitzer)

Kartal Karagedik (Personalchef)

Gregor Loebel (Ein Käufer)

Marwan Shamiyeh (Noch ein Käufer)

Anja Elz ** (Elida)

Katja Bildt ** (Caroline)

Christa Maria Dalby* (Sekretärin)

 

Weitere Aufführungen Mo, 12.05. l Di, 20.05. l Fr, 30.05. l Do, 12.06.2014, jeweils 20.30 Uhr

 

Telefonischer Kartenservice +49 (0) 361 22 33 155 (Mo-Sa 10 bis 18 Uhr)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑