Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kampagne "My Right Is Your Right! in Berlin mit Beteiligung des Maxim Gorki TheatersKampagne "My Right Is Your Right! in Berlin mit Beteiligung des Maxim Gorki...Kampagne "My Right Is...

Kampagne "My Right Is Your Right! in Berlin mit Beteiligung des Maxim Gorki Theaters

Die Kampagne My Right Is Your Right! lädt zum Globalen Tag gegen Rassismus am Samstag, 21.03.2015 um 13 Uhr zu einer Großdemonstration am Spreewaldplatz in Berlin ein.

Seit mehr als zwei Jahren kämpfen Geflüchtete und Unterstützer*innen in Berlin sichtbar gegen den institutionellen Rassismus in Deutschland und Europa, dem so viele Menschen permanent in ihrem Alltag ausgesetzt sind. Akute und konkrete Forderungen der Geflüchteten sind die vollständige Abschaffung der Residenzpflicht, ein Stopp der Unterbringung in Lagern und aller Abschiebungen sowie Bleiberecht, Bildung, Arbeitsmöglichkeiten und frei gewähltes Wohnen für alle – also ein Ende der politisch gewollten sozialen Isolierung von Geflüchteten. Die Kampagne sowie die Großdemonstration

richten sich gegen diese rassistischen Praxen und werden die langjährigen Forderungen von Geflüchteten weiter in die Öffentlichkeit tragen.

 

My Right Is Your Right! ist eine Kampagne, die von Geflüchteten, Kulturschaffenden, Aktivist*innen, Jurist*innen, Kirchenvertreter*innen, Gewerkschafter*innen, Vereinen und Nachbarschaftsinitiativen getragen wird, die sich jetzt in einem Netzwerk zusammengeschlossen haben. Alle verbindet der Wunsch einer stärkeren politischen Einmischung in die Berliner Flüchtlingspolitik. Wir werden die Türen von Theatern und weiteren öffentlichen Orten für das Anliegen einer gerechteren Politik im Sinne der

Geflüchteten öffnen. Unsere Forderungen sind nicht neu, sondern werden von Geflüchteten in Deutschland schon seit Jahrzehnten an die Politik gerichtet. Es geht weder um Wohltätigkeit noch um humanitäre Hilfe. Wir stellen nicht nur Forderungen an politische Entscheidungsträger*innen, sondern sie wollen auch in unserem Alltag Rassismen und Ausschlüsse bekämpfen. Unser Ziel ist es, eine langfristige Infrastruktur aufzubauen, die alltägliche und strukturelle Rassismen thematisiert und ihnen entgegenwirkt. Daher wird die Kampagne einen Austausch von vielfältigen Projekten und Angeboten bieten: Über Arbeit, Bildung, Schlafplätze, Sprachkurse und Spenden bis hin zu Auftritten, Performances und Aktionen.

 

Ausgangspunkt der Kampagne sind die selbstorganisierten Proteste der Geflüchteten aus der Gerhart-Hauptmann-Schule (GHS) und vom Oranienplatz. Am 27.2. wurde den Bewohner*innen der GHS vom Bezirksamt erneut die Räumung zum 19.3.2015 angedroht – und das trotz der Vereinbarung mit dem Bezirksamt im Juli 2014. Dieses Agreement, das zusagt, dass ein Teil der Schule einerseits zum selbstorganisierten International Refugee Center umgebaut wird und andererseits weiterhin Wohnraum für die aktuellen Bewohner*innen bleibt.

 

Die Kampagne besteht aus:

African Refugees Union | AfricAvenir International | akademie der autodidakten | Ballhaus

Naunynstrasse | Berlin Postkolonial | Berliner Entwicklungspolitischer Ratschlag | Berliner

VVN-BdA e.V. | Bewohner_innen der Gerhart-Hauptmann-Schule (GHS) | borderline europe

- Menschenrechte ohne Grenzen e.V. | Bündnis gegen Rassismus | Deutsches Theater |

Expedition Metropolis e.V. | Flüchtlingsrat Berlin | GLADT e.V. | GRIPS Theater |

International Women Space | JugendtheaterBüro Berlin | KuB Kontakt- und Beratungsstelle

für Flüchtlinge und Migrant_innen e.V. | KulTür auf! | Lesbenberatung Berlin | LesMigraS |

Maxim Gorki Theater | Migrationsrat Berlin-Brandenburg | NIO - Nachbarschaftsinitiative

Ohlauer | ReachOut | Refugee Club Impulse | Refugee Strike Berlin | Republikanischer

Anwältinnen- und Anwälteverein | Studio Я | Suite42 | Theater an der Parkaue | ver.di, Bezirk

Berlin | Women in Exile | XENION e.V. und viele mehr.

 

www.myrightisyourright.de

facebook.com/MyRightIsYourRight

Refugee Office, Waldemarstr. 46, 10999 Berlin

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑