Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kasimir und Karoline" von Marianna Salzmann nach Ödön von Horváth im Jungen Düsseldorfer Schauspielhaus"Kasimir und Karoline" von Marianna Salzmann nach Ödön von Horváth im Jungen..."Kasimir und Karoline"...

"Kasimir und Karoline" von Marianna Salzmann nach Ödön von Horváth im Jungen Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere Samstag, 18. Mai, 19.30 Uhr, Großes Haus. -----

Hereinspaziert! Hereinspaziert! Meine Damen und Herren, sehen Sie, wie schlecht es bestellt ist um die Liebe in Zeiten der gesellschaftlichen Depression. Sehen Sie die traurige Ballade vom Chauffeur Kasimir, der in der Wirtschaftskrise abgebaut wird.

Wie er glaubt, seiner Braut Karoline nicht mehr genügen zu können, und sich von ihr auf der Rheinkirmes trennt. Sehen Sie die kleine Angestellte Karoline, wie sie hoch hinaus will, wie sie sich im bunten Kirmestreiben mit dem besser gestellten Schürzinger und dessen betuchtem Chef, dem Vorstandsvorsitzenden Rauch, vergnügt und mit «gebrochenen Flügeln» zurückkehrt.

 

Hausregisseur Nurkan Erpulat meldet sich nach David Gieselmanns schwarzer Komödie Herr Kolpert erneut mit explosivem Material zurück. Die mehrfach ausgezeichnete Autorin Marianna Salzmann hat Ödön von Horváths Klassiker eigens für das Düsseldorfer Publikum neu gelesen und zugespitzt.

 

Ab 16 Jahren

 

Mit

Mareike Beykirch / Karoline

Till Wonka / Kasimir

Stefanie Rösner / Erna

Taner Sahintürk / Merkl Franz

Marian Kindermann / Schürzinger

Daniel Fries / Speer

Rainer Galke / Rauch

Christian Ehrich / Juanita

Patrizia Wapinska / Maria

Johanna Reinders / Elli

Dirk Ossig / Johnny

 

Regie Nurkan Erpulat

Bühne Magda Willi

Kostüme Maria Roers

Musik Tobias Schwencke

Dramaturgie Daniel Richter, Marianna Salzmann / Autorin

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑