Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KASPAR HÄUSER MEER // Felicia Zeller // E.T.A.-Hoffmann-Theater BambergKASPAR HÄUSER MEER // Felicia Zeller // E.T.A.-Hoffmann-Theater BambergKASPAR HÄUSER MEER //...

KASPAR HÄUSER MEER // Felicia Zeller // E.T.A.-Hoffmann-Theater Bamberg

Premiere: 13. Februar 2010 | 20:00 Uhr | Studio

 

Kaspar Hausers Nachkommen leben direkt unter uns: sie heißen Kevin, Lea-Sophie, Melanie oder Elias.

Sie alle sind Kinder, die misshandelt oder vernachlässigt wurden. Der Schuldige wurde schnell gefunden: das Jugendamt. Denn die Behörden haben nicht rechtzeitig eingegriffen.

 

Drei Sozialarbeiterinnen im Jugendamt – Anika, Barbara und Silvia – sind

heillos überfordert. Überall warten Kinder, die vor ihren Eltern gerettet werden

müssen. Ihr Kollege Björn leidet unter dem „Björn-Out-Syndrom“ und halst den Frauen noch mehr Arbeit auf. Je mehr Fälle auf sie einstürzen, desto größer wird die Unfähigkeit, überhaupt etwas zu tun. Die Verantwortung und der ständige Kampf gegen die Zeit lähmt das Handeln. Hinzu kommen private Probleme: Die alleinerziehende Anika holt ihre Tochter permanent zu spät vom Kindergarten ab, Barbara, die Dienstälteste, ist längst desillusioniert, und Silvia hat ständig eine Alkoholfahne. Überlastung und Kompetenzgerangel, Wortschwalle, Sprechattacken und Hinterkopfgedanken – kurz: der ganz normale Irrsinn ...

 

Mit KASPAR HÄUSER MEER hat Felicia Zeller eine rasante Groteske über eine

ausgebrannte Berufsgruppe geschrieben. Bei den Mühlheimer Theatertagen

wurde sie dafür mit dem Publikumspreis ausgezeichnet.

 

Inszenierung: Alice Asper | Ausstattung: Thurid Peine

 

Mit: Karoline Bär, Olivia Sue Dornemann, Nadine Panjas

 

Vorstellungen: 14., 17.-21., 24.-28. Februar; 3.-7. März 2010

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑