Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KASPAR HÄUSER MEER von Felicia Zeller im Schauspielhaus GrazKASPAR HÄUSER MEER von Felicia Zeller im Schauspielhaus GrazKASPAR HÄUSER MEER von...

KASPAR HÄUSER MEER von Felicia Zeller im Schauspielhaus Graz

Premiere am 22. Oktober 2010 um 20.30 Uhr, Ebene 3

 

Die junge Erfolgsautorin Felicia Zeller schreibt rasante und abgründig komische Texte über heikle soziale Fragen.

Kaspar Häuser Meer handelt vom Alltag im Jugendamt, wo drei chronisch überforderte SozialarbeiterInnen versuchen, die brennendsten Fälle von

Kindesvernachlässigung oder gar Misshandlung in den Griff zu kriegen – und dabei gleichzeitig die unendlich langsamen Amtswege der Bürokratie einzuhalten. Eine schier unmögliche Aufgabe unter permanentem Zeitdruck, zu dem der Druck der Öffentlichkeit („Da hat das Amt mal wieder versagt!“) hinzukommt. Sie müssen sehr, sehr schnell sein – aber sie dürfen keinen Fehler machen. Ausbruchfantasien und Weltfluchtgedanken lassen sie den

Druck nur für Sekunden vergessen – schon klingelt wieder das Telefon.

 

In einem brillant geschriebenen Textgewitter versuchen die drei sich ihre Nöte vom Leib zu reden und geben so einen Einblick in einen ganz banalen Alltag zwischen Hausbesuch und Polizeieinsatz.

 

Zur Regisseurin:

Danielle Strahm, in Zürich geboren, studierte Theater-, Film- und Medienwissenschaft in Wien. Neben dem Studium assistierte sie an verschiedenen Opern- und Schauspielhäusern wie der Open Opera St. Gallen, den Bregenzer Festspielen, dem Lucerne Festival, DramaX Wien und dem Volkstheater Wien. Von 2008 bis 2010 war sie Regieassistentin am Schauspielhaus Graz und realisierte verschiedene Projekte auf der Ebene 3, u. a. Schwab unplugged, Global Housewives, Soap Shuttle, Jonke Forever, Whodunit, Das Landhaus von Joseph Kesselring. Mit Kaspar Häuser Meer gibt sie ihr Regiedebüt am Schauspielhaus.

 

Inszenierung Danielle Strahm

Bühne Ulrike Müller

Kostüme Matthias Strahm

Dramaturgie Regina Guhl

 

Mit Pia Luise Händler, Steffi Krautz und Sebastian Reiß

 

Weitere Vorstellungen am 30. Oktober, am 3., 15. und 24. November sowie im Dezember, jeweils 20.30 Uhr, Ebene 3.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑