Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kindertragödie" von Karl Schönherr im Volkstheater Wien"Kindertragödie" von Karl Schönherr im Volkstheater Wien"Kindertragödie" von...

"Kindertragödie" von Karl Schönherr im Volkstheater Wien

Premiere: 14.2.2014, 19.30 Uhr, Schwarzer Salon. -----

Sie sind 15, 16 und 18 und wachsen in einer Umwelt auf, die von Moral, Familie, Religion und gesellschaftlichem Ansehen bestimmt ist. Ein Glassturz aus festen Werten, der rissig wird und schließlich zerbricht, als die Geschwister entdecken, dass die Mutter ein außereheliches Verhältnis hat.

 

Eine Vertreibung aus dem Paradies, Verlust von Unschuld und Naivität – langsam stumpfen sie ab in einer Welt, die sie nicht verstehen und der sie nicht gewachsen sind. Das Ende der Kindheit: eine Tragödie.

 

Mit Kindertragödie, 1918 entstanden und im Jahr darauf am Volkstheater uraufgeführt, gelang Karl Schönherr ein Meisterwerk dramatischer Technik: Das auslösende Geschehen spielt sich zur Gänze im Hintergrund ab, nur in den drei Kindern offenbart sich die Tat der Mutter, die ihre heile Welt zum Einsturz bringt. Angesiedelt in einer Försterei, lässt das Stück doch (ähnlich wie Der Weibsteufel) das ländliche Milieu hinter sich und weist weit darüber hinaus. Für Kindertragödie wurde Schönherr zum dritten Mal mit dem Grillparzer-Preis ausgezeichnet.

 

Mit: Andrea Bröderbauer, Annette Isabella Holzmann; Roman Schmelzer

 

Regie: Philip Jenkins

Bühne und Kostüme: Sabine Ebner

Dramaturgie: Elisabeth Geyer

 

Die nächsten Vorstellungstermine:

17. und 26. Februar 2014; jeweils 19.30 Uhr

5., 11., 18. und 24. März 2014; jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Vorstellungen gemäß Spielplan.

 

Karten: (01) 52 111-400

www.volkstheater.at

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑