Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kirsten Fuchs gewinnt „berliner kindertheaterpreis 2015“Kirsten Fuchs gewinnt „berliner kindertheaterpreis 2015“Kirsten Fuchs gewinnt...

Kirsten Fuchs gewinnt „berliner kindertheaterpreis 2015“

GRIPS Theater und GASAG feiern 10-jähriges Jubiläum. Die in Berlin lebende Autorin Kirsten Fuchs hat mit ihrem Kinderstück „Tag Hicks oder fliegen für vier“ den im gesamten deutschsprachigen Raum ausgeschriebenen Autorenwettbewerb „berliner kindertheaterpreis 2015“ gewonnen. Der Preis wurde vor 10 Jahren vom GRIPS Theater und der Gasag ins Leben gerufen. Heute gilt der „berliner kindertheaterpreis“ dank seiner außergewöhnlichen Konzeption als die Talentschmiede unter den deutschsprachigen Dramatiker-Wettbewerben.

Mit dem ersten Platz ist nicht nur ein Preisgeld von 5.000 Euro verbunden, sondern auch die Uraufführung des Stückes im GRIPS Theater. Mit dem mit 2.000 Euro dotierten Förderpreis wurde Sarah Trilsch für ihr Kinderstück „Wenn Pinguine fliegen“ ausgezeichnet. Jury-Mitglied Stefan Fischer-Fels, Künstlerischer Leiter des GRIPS Theaters, konstatierte explizit den „starken Jahrgang 2015“, betonte auch, dass die Entscheidung knapp war, „es gab für jedes Stück Fürsprecher“.

 

Aus 120 Einsendungen hatte die Jury um den Schauspieler Axel Prahl neben Kirsten Fuchs und Sarah Trilsch auch noch Mathilda Fatima Onur und Stefan Wipplinger nominiert und zur zweiten Wettbewerbsrunde, eine mehrtägige, theaterpraktische Werkstatt - mit Schauspielern, Regisseuren, Dramaturgen, Theaterpädagogen, Experten und Kindern - ins GRIPS Theater eingeladen. Alle vier Nominierten sind zwischen 25 und 35 Jahre alt, leben in Berlin, und haben sich bereits als Autoren in den unterschiedlichsten Genres bewährt, jedoch bislang noch nicht für das Kindertheater geschrieben.

 

Neben der Preisverleihung wurde am (23.4.15 im GRIPS Theater auch das zehnjährige Jubiläum des „berliner kindertheaterpreises“ gefeiert: 2005 haben der Berliner Energiedienstleister Gasag und das GRIPS Theater sich zusammengefunden, um gemeinsam den Nachwuchs für das Kindertheater zu fördern. Nicht das Auszeichnen einzelner Texte war das Ziel, sondern das Finden neuer, leidenschaftlicher und humorvoller Autorinnen und Autoren für dieses Genre.

 

Dank des langfristig angelegten Sponsoringkonzepts der Gasag war und ist die permanente Weiterentwicklungen des Wettbewerbs erwünscht und ermöglicht.

 

Zu den Preisträgerinnen:

 

Die 1977 in Chemnitz geborene und in Berlin lebende Preisträgerin Kirsten Fuchs veröffentlicht seit zehn Jahren Romane, Kurzgeschichten und Kolumnen, gewann den Open-Mike und ist in der Lesebühnen-Szene aktiv. Zuletzt erschien ihr Roman „Mädchenmeute“. Fuchs erzählt in ihrem Siegerstück die Geschichte des zwölfjährigen Lewin Hickmann, dessen Eltern eines Tages beschließen, es nach lange zurückliegender Scheidung doch wieder miteinander zu versuchen. Kirsten Fuchs hat sich ganz entschieden in die schöne, verrückte und wunderliche Welt der Kinder an der Schwelle zur Pubertät begeben und betrachtet mit ihren Augen und mit subversiver Logik die ebenso wunderliche, aber nicht immer schöne Welt der Erwachsenen. Mit eigenwilligen Songs und Spoken-Word-Texten bringt sie einen neuen Sound ins Kinderstück.

 

„Kirsten Fuchs erzählt die Geschichte ganz schlicht und mit großer Empathie und das ist die große Stärke dieses Stücks: wie liebevoll die Figuren und ihre Sehnsüchte und Schwächen erzählt sind, bis hin zu der Nebenfigur“, hob Lutz Hübner, der als Jurymitglied die Laudatio auf Kirsten Fuchs hielt, hervor. „Sie bleibt dabei immer leicht, ohne leichtgewichtig zu werden. Das liegt auch an den wunderbaren Dialogen, die Kirsten Fuchs schreibt, und es ist allgemein bekannt, dass dies eine seltene Gabe ist, die unbedingt gepflegt werden muss.“

 

Die 1986 in Dresden geborene Sarah Trilsch schreibt zwar seit einigen Jahren Hörspiele und Theaterstücke, die bereits ausgezeichnet wurden, doch war auch für sie das Schreiben für das Kindertheater neu. In ihrem Stück "Wenn Pinguine fliegen" widmete sie sich der Frage: Was macht ein Mädchen zum Mädchen, was einen Jungen zum Jungen? Die Jury fand ihren Mut und die Konsequenz, wie sie sich mit dem Gender-Thema auseinander gesetzt und das für Kinder leichtfüßig, klug und humorvoll umgesetzt hat, förderungswürdig, und hat aus diesem Grund den Förderpreis vergeben.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑