Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Klaus Mann, "Mephisto", Düsseldorfer SchauspielhausKlaus Mann, "Mephisto", Düsseldorfer SchauspielhausKlaus Mann, "Mephisto",...

Klaus Mann, "Mephisto", Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere 05.09.2015 19.30, Grosses Haus. -----

»Ich bin ein Künstler.«

Natürlich ist Gustaf Gründgens gemeint: Klaus Manns Kunstfigur Hendrik Höfgen, einer Düsseldorfer Unternehmerfamilie ent­stammend, strebt nach Ruhm und Erfolg als Schauspieler, Regisseur und Theaterleiter.

 

Gründgens’ Paraderolle »Mephisto«, mit der er noch in den 50er Jahren am Düsseldorfer Schauspielhaus Triumphe feierte, offenbart zentrale Charaktereigenschaften des Karrie­risten und Opportunisten: das Obszöne, das zwielichtig Schillernde und das diabolisch Unwiderstehliche.

 

Im Hamburg der 20er Jahre sympathisiert Höfgen mit der linken Bewegung und fördert kommunistische Künstler. Doch als sich mit der nationalsozialistischen Machtergreifung der Wind dreht und er nach Berlin enga­giert wird, lässt er sich auf einen intensiven Flirt mit der Macht ein. Sein Förderer wird Hermann Göring, mit dessen Ehefrau er im Preußischen Staatstheater auf der Bühne steht. Gegen den großen Rivalen Goebbels setzt Göring die Berufung Hendrik Höfgens zum Inten­danten durch. Seine Wegbegleiter aus der Hamburger Zeit müssen emigrieren, werden mit Berufsverbot belegt oder landen in den Folterkellern der Gestapo. Höfgen ver­sucht seine Machtstellung zu nutzen, um die Künstler vor politischer Verfolgung und das Theater als geschützten Raum zu bewahren. Doch das gelingt ihm nicht immer.

 

Klaus Manns berühmter Roman Mephisto, 1936 im Amsterdamer Exil erschienen, war in Westdeutschland jahrzehntelang verboten.

 

Regie und Bühnenfassung – Thomas Schulte-Michels

Kostüme – Tanja Liebermann

Musik – Danny Exnar

Dramaturgie – Barbara Noth

 

Mit

Hendrik Höfgen / Mephisto – Moritz Führmann

Otto Ulrichs / Theophil Marder / Conférencier / Garderobier / Mann / 2. Jüdischer Komiker – Dirk Ossig

Hans Miklas / Dr. Ihrig / Schüler / Conférencier / Garderobier / Mann / 1. Jüdischer Komiker / Oberkellner – Sven Walser

Oskar H. Kroge / Geheimrat / Der Professor / Cäsar von Muck / Pelz / Garderobier / Mann – Andreas Weißert

Juliette Martens / Conférencier / Garderobier / Kollegin / Frau – Maya Alban-Zapata

Nicoletta von Niebuhr / Rahel Mohrenwitz / Conférencier / Garderobier / Frau – Anna Beetz

Angelika Siebert / Mutter Ulrichs / Amor / Conférencier / Garderobier / Frau – Katharina Lütten

Dora Martin / Lotte Lindenthal / Conférencier / Garderobier / Frau – Louisa Stroux

Barbara Bruckner / Hedda von Herzfeld / Zofe / Conférencier / Garderobier / Frau – Hanna Werth

 

09.09.2015 19.30

19.00 Uhr Einführung

 

13.09.2015 18.00

 

17.09.2015 19.30

19.00 Uhr Einführung

 

21.09.2015 19.30

19.00 Uhr Einführung

 

25.09.2015 19.30

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑