Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KLEIN EYOLF von Henrik Ibsen, Theater der Altmark StendalKLEIN EYOLF von Henrik Ibsen, Theater der Altmark StendalKLEIN EYOLF von Henrik...

KLEIN EYOLF von Henrik Ibsen, Theater der Altmark Stendal

Premiere: 30.01.2010 / 19:30 Uhr

 

Fälle von Kindesvernachlässigung werden jedoch immer wieder gemeldet. So titelte am 15. Juli 2009 eine große Boulevardzeitung: Eltern sperrten Tochter neun Jahre lang ein.

 

 

Zumeist stehen wir fassungslos vor der Gewalt, die Wehrlosen und Schutzbedürftigen angetan wird. Gerade Kinder sind oft Opfer häuslicher Gewalt. Der besondere Schutz, den Familien genießen, kann sich auch als Nachteil erweisen, wenn Eltern ihn missbrauchen, um die Vernachlässigung ihrer Obhutspflicht zu vertuschen. Eher selten finden Kinder von sich aus den Weg aus solchen Verhältnissen. Und fast nie ist ihr Hilferuf so unmissverständlich wie der an der Fassade des Theaters.

 

Das TdA stellt sich mit seiner nächsten Inszenierung diesem Problemfeld und sucht zu ergründen, warum Eltern als Eltern versagen. In Ibsens „Klein Eyolf“ wird auch das Vorurteil ausgeräumt, dass solches Fehlverhalten vor allem in den sozial vernachlässigten Familien auftritt. Denn an materiellem Wohlstand hat dieses Kind alles, wonach ihm ist. Trotzdem treiben die emotionale Kälte und die Lebenslügen seiner Eltern den kleinen Eyolf in den Tod. Tragisch, dass zu seinen Lebzeiten seine Hilferufe niemand gehört hat!

 

Inszenierung Dirk Löschner

Bühne und Kostüme Christopher Melching

Dramaturgie Sascha Löschner

 

Rita Allmers Alexa Wilzek

Alfred Allmers Andreas Schirra

Eyolf Bruno Cosmar/ Jakob Tyllack

Asta Frederike Duggen

Borgheim Sören Ergang

Rattenmamsell Ingrid Birkholz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑