Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker 2015 an Lukas Linder für sein Stück „Der Mann aus Oklahoma“Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker 2015 an Lukas Linder für sein Stück...Kleist-Förderpreis für...

Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker 2015 an Lukas Linder für sein Stück „Der Mann aus Oklahoma“

Die Stadt Frankfurt (Oder), die Ruhrfestspiele Recklinghausen und das Kleist Forum Frankfurt (Oder) vergeben in Zusammenarbeit mit der Dramaturgischen Gesellschaft diesjährig zum 20. Mal den Kleist-Förderpreis für junge Dramatiker. Der mit 7500€ dotierte Preis wird an Lukas Linder für sein Stück „Der Mann aus Oklahoma“ verliehen.

Das entschied eine 10-köpfige Jury, die den Text des 1984 in Uhwiesen in der Schweiz geborenen Nachwuchsautors unter 133 Einsendungen auswählte. In der Jury-Begründung lautet es: "Lukas Linders virtuoses Stück „Der Mann aus Oklahoma“ ist weit mehr als eine klassische Vater-Sohn-Erzählung. In seinem Theatertext findet der Autor sowohl in der Figurenkonstellation wie auch sprachlich eine außergewöhnliche Form, die es ermöglicht, die Suche eines Jungen nach dem verschwundenen Vater in einer überzeichneten, witzigen Groteske zu erzählen und gleichzeitig die Sehnsüchte und Nöte des Kindes ernst nimmt.

 

In atemberaubendem Tempo beschreibt Lukas Linder, teilweise mit comichaften Motiven aus amerikanischen Kriminalromanen, Familienklischees, Idole und große Themen wie „Selbstfindung“ und „Orientierung“. Ihm gelingt der Spagat zwischen aberwitziger Groteske, emotionaler Tiefe und gesellschaftlicher Relevanz."

 

Das Theater, das den preisgekrönten Text in Koproduktion mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen am 9. Juni 2015 im Rahmen der Festspiele uraufführen wird, ist das Schauspiel Leipzig ‑ das bereits im vergangenen November Lukas Linders "Die zweieinhalb Leben des Heinrich Walter Nichts" uraufführte. Die Uraufführung von „Der Mann aus Oklahoma“ inszeniert Marc Lunghuß.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑