Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kleists „Penthesilea“ im Schauspielhaus BochumKleists „Penthesilea“ im Schauspielhaus BochumKleists „Penthesilea“ im...

Kleists „Penthesilea“ im Schauspielhaus Bochum

Premiere 16. Februar 2007, 19.30 Uhr, Kammerspiele.

 

Penthesilea, die stolze und schöne Amazonenkönigin, tötet bestialisch Achill, den sie zwar brennend liebt, aber nach den Gesetzen ihres eigenen Staates gar nicht lieben darf.

 

Dieses unfassbare und zentrale Ereignis des Stücks, das nur unzulänglich mit der heillosen Widersprüchlichkeit der extremen Gefühle von Liebe und Hass erklärbar ist, bildet die Nahtstelle einer von scharfen Paradoxien, Zerrissenheiten und wilden Affekten bestimmten Geschichte. Deren Protagonistinnen, Amazonen, haben sich in den Trojanischen Krieg gestürzt. Ihr Gesetz fordert von ihnen, männliche Gefangene zu nehmen, um den Nachwuchs zu besorgen.

Penthesilea ist auf den Peliden Achill aus, den sie im Kampf stellen will. Es kommt zu einem verhängnisvollen Gesetzesbruch. In einer unüberschaubaren Schlacht, einem dramatischen Kaleidoskop wechselnder Kampfszenen, gewinnt Achill, lässt aber Penthesilea glauben, sie habe ihn besiegt. In einer gelösten Szene scheinbaren Glücks zweier Liebender entspannt sich die bisherige Dramatik. Abrupt entbrennt aufs Neue der Kampf, in den die beiden gezogen werden und der sie trennt. Penthesilea fordert Achill zum Zweikampf heraus. Um ihr die Möglichkeit zu geben, ihn zu besiegen – denn als Besiegten darf sie ihn lieben –, gibt er sich geschlagen. Penthesilea aber ist so rasend und blind geworden, dass sie ihn als vermeintlichen Feind tötet. Sie fällt in tiefe Depression, als sie erkennt, was sie angerichtet hat, und stirbt in erdrückenden Schuldgefühlen und qualvollen Schmerzen.


Regie Lisa Nielebock Bühne Kathrin Schlecht Kostüme Katherina Kopp

 

mit
 Sandra Gerling, Ulli Maier, Veronika Nickl, Lena Schwarz, Johanna Sembritzki, Louisa Stroux, Thomas Anzenhofer, Mark Oliver Bögel, Oliver Möller und Cornelius Schwalm

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑