Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Knalltheater Leripzig: "Krippenspiel 2011"Knalltheater Leripzig: "Krippenspiel 2011"Knalltheater Leripzig:...

Knalltheater Leripzig: "Krippenspiel 2011"

am 23.12.2011 um 21 Uhr im Horns Erben (Arndtstr.). -----

Alljährlich ab November macht das Knalltheater eine Kneipentour mit einer absichtlich unbeabsichtigten Verkorksung des Krippenspiels, bislang wurden diese von den Erzengeln dominiert. So hieß die Variante 2007 Engel Raphael, 2008 Engel Gabriel und 2009 Engel Michael. In diesem Jahr wird es wohl... na mal schauen.

 

"Selbst bei Verulkungen der Weihnachtsgeschichte wird oft die Nähe zum Original gesucht. (...) Da ist das Knalltheater erfrischend anders.Die Knallnasen kommen als Mönche verkleidet auf die Bühne (...) und scheren sich einen Dreck um Details. Bei ihnen klafft der Witz aus jeder Lücke ihrer Geschichte(n). Es geht um die Suche nach dem Heiland Jens, der in Bethlehem bei Jena zur Welt gekommen ist. Im rötlichen Reich wurde eine Volkszähmung durchgeführt, weswegen sich die Eltern des Erlösers Jens auf die Socken gemacht haben. Da Maria akut einen Jens in der Röhre hat, kommen sie nur bis Jena. Zur röhrenden Heavy-Metal-Klängen erscheint den beiden Hirten auf freiem Feld der Erzengel Raphael, der ihnen von der Geburt des Heilands Jens mit gekonntem Schweizer Akzent erzählt.

 

Der Weg zum Erlöser ist Absurditätenkabinett vom Feinsten. Zum Thema "New York, New York" singt der Engel "Bethlehem, Bethlehem", in einem Exkurs in die Zeit der Kreuzzüge onanieren die Hirten, die dem kalauernden Engel auf Schritt und Tritt folgen, in der Hoffnung, er zeige ihnen Holland... äh, den Heiland. Wenig wird über Texte transportiert, Knalltheater funktioniert zur Weihnachtszeit mit Gestik, Mimik und anarchistischer Akrobatik. Die Szenen unterbricht als roter Faden mehrfach der "Mann im Kasten", eine pantomimische Einlage, die als humorvoller Vorhang dienen soll, um nicht alle Sauereien, die auf der Bühne passieren, vollends sichtbar werden zu lassen. (...) Zu den bizarren Gesangsfetzen, die schon den Einmarsch der drei Knaller untermalten, verlassen sie feierlich die Bühne. "Engel Raphael" ist eine bekloppte und mutige Aufführung, ja eine wirklich schöne Bescherung." (Axel Grehl, LVZ vom 11.Dezember ´07)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑