Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Komische Oper Berlin: Bilanz und AussichtKomische Oper Berlin: Bilanz und AussichtKomische Oper Berlin:...

Komische Oper Berlin: Bilanz und Aussicht

Die Komische Oper Berlin beendet eine erfolgreiche Spielzeit. Präsentiert wurden sieben Neuproduktionen, die bei Publikum und Presse gleichermaßen großen Anklang fanden.

»Darüber hinaus bieten wir mit nur 19 Wiederaufnahmen bewußt ein kleineres Repertoire als im großen internationalen Starbetrieb üblich. Denn wir sind der Überzeugung, dass nur auf diese Weise jeder einzelnen Aufführung die notwenige szenisch-musikalische Präzision verliehen werden kann, die für zeitgemäßes lebendiges Musiktheater unabdingbar ist«, sagt Intendant Andreas Homoki.

Voraussetzung für diesen künstlerischen Kurs ist eine konsequente Ensemblepflege, die kontinuierliche musikalische Arbeit von

Generalmusikdirektor Kirill Petrenko und die Zusammenarbeit mit einem festen Team von Gastregisseuren, die regelmäßig am Haus inszenieren. Die ständig wachsende Ausstrahlung der Komischen Oper Berlin zeigt sich auch in einer signifikanten Steigerung der durchschnittlichen Auslastung. Trotz teilweise erschwerter Bedingungen, wie der Fußball-Weltmeisterschaft im Juni lag sie in dieser Spielzeit insgesamt um 12% höher als in der vorangegangenen, und liegt jetzt bei 62,5%. Besonders erfreulich ist der überdurchschnittliche Zuspruch für die Neuproduktionen. So erreichten Così fan tutte, Der Rosenkavalier und die experimentelle Inszenierung von Astor Piazzollas María de Buenos Aires eine durchschnittliche Auslastung von mehr als 90%.

Homoki resümiert: »Wir sind noch nicht am Ziel, aber die Ergebnisse zeigen, dass wir uns auf einem richtigen Weg befinden, den wir auch in Zukunft konsequent weiter verfolgen werden.«

Die Spielzeit 2006/07 beginnt am 17. September mit einem großen Fest für

Kinder und ihre Eltern. Am 24. September folgt dann die erste Premiere der

neuen Spielzeit: Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny in der Inszenierung von Chefregisseur Andreas Homoki unter der musikalischen Leitung von

Generalmusikdirektor Kirill Petrenko.

www.komische-oper-berlin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑