Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Komische Oper Berlin: "Das Kind und der Zauberspuk"Komische Oper Berlin: "Das Kind und der Zauberspuk"Komische Oper Berlin:...

Komische Oper Berlin: "Das Kind und der Zauberspuk"

Premiere So | 21.10.2007 | 16:00 Uhr

Lyrische Phantasie von Maurice Ravel (ab 8 Jahren)

Libretto von Colette

 

Ein kleiner Junge flippt aus. Weil er es satt hat, immer gehorchen zu müssen, zerstört er Möbel und Spielzeug, reißt die Tapete von den Wänden und das Pendel aus der Uhr, beschimpft seine Mutter, quält die Katze im Haus sowie Bäume und Eichhörnchen im Garten und träumt sich fort aus seinem Zimmer mit den verhassten Hausaufgaben.

 

Aber dann geschehen seltsame Dinge. Zwei Sessel werden lebendig, das Kaminfeuer kommt bedrohlich nah, die Zahlen aus dem Mathematikbuch starten eine Verfolgungsjagd, die Wände öffnen sich, der Garten dringt ein… Auf unheimliche und doch verzaubernde Weise erscheint alles auf den Kopf gestellt: Plötzlich beginnen nicht nur Sessel, sondern auch Teekannen, Figuren aus dem zerrissenen Märchenbuch, Pflanzen und Tiere zu sprechen und sitzen über das Kind zu Gericht. Wenn nicht Güte und Hilfsbereitschaft ins Spiel kämen und der Junge nicht doch die Mutter wiederfände, wie würde die abenteuerliche Geschichte wohl enden?

Maurice Ravel und die Dichterin Colette hatten die Idee für das surrealistische Bühnenwerk schon 1916, wobei sie gemeinsame Erfahrungen aus der Kindheit verarbeiteten. Ravel schloss die Komposition aber erst Mitte der Zwanziger Jahre ab. Seine Musik ist durch Elemente des Jazz, der Revue und modischer Tänze der Zeit gekennzeichnet, die mit seiner impressionistischen und exotisch kolorierten Klangsprache eine nahtlose Verbindung eingehen.

Die niederländische Regisseurin Jetske Mijnssen, die bereits zwei Kinderopern an unserem Hause herausgebracht hat, wird das seltsame und doch so anrührende, von Phantasie nur so überbordende Werk für Kinder und Erwachsene in Szene setzen.Weil er es satt hat, immer gehorchen zu müssen, zerstört er Möbel und Spielzeug, reißt die Tapete von den Wänden und das Pendel aus der Uhr, beschimpft seine Mutter, quält die Katze im Haus sowie Bäume und Eichhörnchen im Garten und träumt sich fort aus seinem Zimmer mit den verhassten Hausaufgaben. Aber dann geschehen seltsame Dinge. Zwei Sessel werden lebendig, das Kaminfeuer kommt bedrohlich nah, die Zahlen aus dem Mathematikbuch starten eine Verfolgungsjagd, die Wände öffnen sich, der Garten dringt ein… Auf unheimliche und doch verzaubernde Weise erscheint alles auf den Kopf gestellt: Plötzlich beginnen nicht nur Sessel, sondern auch Teekannen, Figuren aus dem zerrissenen Märchenbuch, Pflanzen und Tiere zu sprechen und sitzen über das Kind zu Gericht. Wenn nicht Güte und Hilfsbereitschaft ins Spiel kämen und der Junge nicht doch die Mutter wiederfände, wie würde die abenteuerliche Geschichte wohl enden?

 

Maurice Ravel und die Dichterin Colette hatten die Idee für das surrealistische Bühnenwerk schon 1916, wobei sie gemeinsame Erfahrungen aus der Kindheit verarbeiteten. Ravel schloss die Komposition aber erst Mitte der Zwanziger Jahre ab. Seine Musik ist durch Elemente des Jazz, der Revue und modischer Tänze der Zeit gekennzeichnet, die mit seiner impressionistischen und exotisch kolorierten Klangsprache eine nahtlose Verbindung eingehen.

Die niederländische Regisseurin Jetske Mijnssen, die bereits zwei Kinderopern an unserem Hause herausgebracht hat, wird das seltsame und doch so anrührende, von Phantasie nur so überbordende Werk für Kinder und Erwachsene in Szene setzen.

 

Deutsche Textfassung von Bettina Bartz und Werner Hintze

 

musikalische Leitung ... Kimbo Ishii-Eto

Inszenierung ... Jetske Mijnssen

Lichtdesign ... Franck Evin

Ausstattung ... Mirella Weingarten

Chöre ... Daniel Mayr

Dramaturgie ... Antje Kaiser

Stellwerk ... Kanako Nakagawa

Abendspielleitung ... Anisha Bondy

das Kind ... Elisabeth Starzinger

Mutter, Teetasse, Libelle ... Caren van Oijen

Feuer, Prinzessin, Nachtigall ... Victoria Joyce

Katze, Eichörnchen ... Vanessa Barkowski

Fledermaus ... Karolina Andersson

Eule, Bergère ... Karen Rettinghaus

Schäferin ... Chorsolist

Schäfer ... Chorsolist

Sessel, Baum ... Carsten Sabrowski

Standuhr, Kater ... Herman Wallén

altes Männchen, Laubfrosch,Teekanne ... Peter Renz

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑