Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KOMMT EIN MANN ZUR WELT von Martin Heckmanns in BerlinKOMMT EIN MANN ZUR WELT von Martin Heckmanns in BerlinKOMMT EIN MANN ZUR WELT...

KOMMT EIN MANN ZUR WELT von Martin Heckmanns in Berlin

Premiere am 5. Januar 2008 um 20.30 Uhr, Deusches theater, Box & Bar

 

Bruno heißt unser Held, Bruno Benjamin Rafael Stamm. Ein Künstlername, ein Name, der zeigt, dass aus dem Kind etwas werden soll.

Bruno kommt zur Welt, wächst auf, wird erwachsen, hat Erfolg, erleidet Rückschläge, gründet eine Familie, wird krank und stirbt schließlich. Ist das alles? Ist Leben so? Hat Bruno Glück? Hat er Pech? Oder ist das einfach nur ein durchschnittliches Leben? Im Zeitraffer mit viel Humor wird die Geschichte eines wankelmütigen Sängers und Lebenssuchers von der Geburt bis zum Tod erzählt. »Kommt ein Mann zur Welt« – schon der Titel klingt nach großer Geste, und doch ist Bruno nur ein kleines Ich, das versucht, etwas Großes zu leisten.

Martin Heckmanns, geboren 1971, zählt zu den meistgespielten Autoren der jüngeren Generation. Er wurde von Theater heute zum Nachwuchsautor 2002 gekürt, und bei der aktuellen Kritiker-Umfrage von Theater heute liegt er nur eine Stimme hinter der Dramatikerin des Jahres Elfriede Jelinek, seine Stücke »Schieß doch, Kaufhaus« und »Kränk« wurden zu den Mühlheimer Theatertagen eingeladen.

 

Am Deutschen Theaters wird mit »Kommt ein Mann zur Welt« das dritte Stück von Heckmanns aufgeführt: nach »4 Millionen Türen« im Werkraum (zusammen mit Thomas Melle verfasst) wird ab dem 10. Oktober in der Regie von Philipp Preuss »Ein Teil der Gans« gezeigt, das neueste Stück von Heckmanns und ein Auftragswerk des Deutschen Theaters.

 

Regie Hanna Rudolph

 

Bühne Mareile Krettek

Kostüme Geraldine Arnold

Musik Jacob Suske

 

Darsteller Kathrin Wehlisch | Samuel Finzi | Michael Gerber | Mathis Reinhardt | Pedro Stirner

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑