Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KÖNIG ÖDIPUS - Tragödie von Sophokles - Stadttheater BruneckKÖNIG ÖDIPUS - Tragödie von Sophokles - Stadttheater BruneckKÖNIG ÖDIPUS - Tragödie...

KÖNIG ÖDIPUS - Tragödie von Sophokles - Stadttheater Bruneck

PREMIERE: Fr. 16.04.10, 20 Uhr, Dantestrasse 21, I - 39031 BRUNECK

Südtirol-Italien

 

Die tragische und wirkmächtige Geschichte des König Ödipus berührt derart unsere Existenz, dass dieses Stück seit mehr als zwei Jahrtausenden nichts an Bedeutung verloren hat.

 

Auf seinem Weg nach Theben hat Ödipus seinen leiblichen, aber ihm unbekannten Vater, König Laios, erschlagen. Er befreite die Stadt Theben von der Sphinx, indem er das wohl bekannteste Rätsel – kurz, was ist das: erst geht es auf vier, dann auf zwei und zuletzt auf drei Beinen? - der Welt löste. Dafür erhielt er die Witwe Laios´, Iokaste, seine eigene Mutter, zur Frau und wurde selbst König. Jetzt wird Theben von der Pest heimgesucht. Die Menschen und das Vieh sterben wie die Fliegen. Vom delphischen Orakel erfährt Ödipus den Grund: Blutschuld! Der Mord an König Laios ist noch nicht gerächt! Ödipus beginnt nach dem Mörder zu suchen…

 

Im Verlauf der Handlung entwickelt sich Ödipus immer mehr zum reinen Willensmenschen, ja zum Tyrannen, der, wie jeder Tyrann, taub gegenüber allen Ratgebern, sowohl das Geschick seines Staates, wie auch sein eigenes, rücksichtslos und punktgenau ins Verderben führt...

 

Das Drama um Ödipus ist eines der verstörendsten und dabei zutiefst menschlichen Stücke der gesamten Theaterliteratur. In seinem Zentrum steht der Konflikt zwischen Intellektualität und Spiritualität, zwischen Machtfülle und Herzensgröße.

 

Wenn alle Theater Ruinen, wenn die letzten Schauspieler vergessen sind, werden die Menschen einander noch immer von König Ödipus erzählen, denn seine Geschichte ist ihre Geschichte, unsere Geschichte, die Geschichte des Menschen.

Oliver Karbus

 

Für das Stadttheater Bruneck neu bearbeitet von Oliver Karbus.

 

Regie: Oliver Karbus

Kostüme: Christiane Becker

Bühne/Licht/Ton: Jan Gasperi

Regieassistenz: Elisabeth Untersteiner

 

mit

Johannes Gabl

Irmgard Maria Sohm; Gisela Salcher

Wolfgang Rommerskirchen; Markus Rührer

 

Mi. 21.04.10, 20 Uhr

Do. 22.04.10, 20 Uhr

Fr. 23.04.10, 20 Uhr

Mi. 28.04.10, 20 Uhr

Do. 29.04.10, 20 Uhr

Fr. 30.04.10, 20 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑