Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"König Ödipus" von Sophokles "König Ödipus" von Sophokles "König Ödipus" von...

"König Ödipus" von Sophokles

Premiere 26. Januar 2008, 19.30 im Großen Haus des Theaters Heilbronn

 

Die Stadt Theben wird von einer schweren Seuche geplagt. Das Orakel von Delphi sagte der Stadt voraus, dass sie nur durch die Aufdeckung des Mörders, der einst den Tyrannen Laios erschlug, von diesem Fluch erlöst werden kann.

König Ödipus wird von den verzweifelten Bürgern mit der Aufklärung des Verbrechens beauftragt, und muss bald feststellen, dass er selbst auf tragische Weise mit dem Schicksal des Tyrannen und seiner Stadt verbunden ist. Die Wahrheitsfindung, die Ödipus unermüdlich vorantreibt, bringt ihn nicht nur der Lösung des Falles näher, sie wird für ihn auch immer mehr zu einem Prozess der grausamen Selbsterkenntnis.

 

Der griechische Dichter Sophokles bearbeitete in "König Ödipus" einen Stoff, der seinen Zeitgenossen bereits durch die großen Epen "Odyssee" und "Ilias" bekannt war. In Sophokles' klassischer Interpretation rückt der Prozess der Wahrheitsfindung in den Vordergrund. Das schmerzhafte Erkennen des eigenen Ichs und das plötzliche Bewusstsein von Sünde und Verbrechen werden zu zentralen Elementen dieser Tragödie, die bis heute die Menschen in ihren Bann zieht. Kein anderes Schauspiel von Sophokles hatte eine solche Nachwirkung: Schon Aristoteles diente es als Vorbild für eine vollkommene Tragödie und Sigmund Freud schließlich machte "König Ödipus" zum Ausgangspunkt seiner Abhandlungen über die Psyche des Menschen.

 

In dieser Neuinszenierung von Andreas Nathusius werden nicht nur die Mauern der Selbsttäuschung des Ödipus eingerissen, auch die Grenzen zwischen Bühne und Zuschauerraum werden symbolisch aufgebrochen und lassen das Publikum unmittelbar am Geschehen teilhaben.

 

Regisseur Andreas Nathusius ist dem Heilbronner Publikum bereits durch seine Inszenierung von Schillers "Die Räuber", eine der erfolgreichsten Produktionen der letzten Jahre, gut bekannt. Für das Bühnenbild zeichnet Annette Breuer, für die Kostüme Irène Favre verantwortlich. Die Einstudierung des Chores leitet Vilmar Bieri. Mit "König Ödipus" steht zum ersten Mal eine antike Tragödie auf dem Spielplan des Theaters am Berliner Platz.

 

Deutsche Übersetzung von Jean Bollack

 

Inszenierung: Andreas Nathusius

Bühnenbild: Annette Breuer

Kostüme: Irène Favre

Dramaturgie: Martina Michelsen

Einstudierung des Chores: Vilmar Bieri

Regieassistenz: Iris Nullmeier

Soufflage: Elke Hodok

Inspizienz: Detlev Hahne

 

Mit: Johannes Bahr, Kathrin Becker, Vilmar Bieri, Sabine Bräuning, Mario

Gremlich, Bernhard Hackmann, Rolf-Rudolf Lütgens und Statisterie des

Theaters Heilbronns

 

Weitere Vorstellungen im Januar am 27., 30. und 31.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑