Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"König Ödipus" von Sophokles nach der Übersetzung von Friedrich Hölderlin, Theater Krefeld und Mönchengladbach"König Ödipus" von Sophokles nach der Übersetzung von Friedrich Hölderlin,..."König Ödipus" von...

"König Ödipus" von Sophokles nach der Übersetzung von Friedrich Hölderlin, Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere am 16. Dezember 2011 um 19.30 Uhr im Studio des Theaters Mönchengladbach. -----

Die Stadt Theben ist vom Tod bedroht, die Pest wütet in ihr. Von König Ödipus erwarten sich alle die Rettung, denn schon einmal bewahrte er die Stadt vor dem Untergang, indem er das Rätsel der Sphinx löste.

Nun hat das Orakel von Delphi prophezeit, dass die gegenwärtige Krise nur beendet werden könne, wenn der Mörder des früheren Königs Laios entdeckt und bestraft würde. Der Mörder lebe unerkannt inmitten von Theben. Erneut muss Ödipus ein Rätsel lösen. Ein Thriller entfaltet sich, in dem er Ermittler und Täter zugleich ist, Richter und Angeklagter. Ödipus, der in allem Getäuschte, macht sich auf die unbedingte Wahrheitssuche.

 

Als Sophokles um das Jahr 425 vor Christus die Tragödie schrieb, befand sich das klassische Athen in seiner größten Krise. Sophokles’ Sorge um den Zustand des Stadtstaates, in dem er als Dichter, aber auch als Politiker und religiöser Würdenträger wirkte, ist seinem Text eingeschrieben. König Ödipus wirft die Frage auf, was gute politische Herrschaft kennzeichnet, stellt diese aber in einen erweiterten Kontext: Was an unserem Schicksal steht in unserer eigenen Macht? Und können wir den unvernünftigen Folgen unseres vernünftigen Handelns entkommen?

 

Inszenierung: Matthias Gehrt

Bühne und Kostüme: Frank Hänig

 

Mit: Eva Spott, Helen Wendt; Felix Banholzer, Cornelius Gebert, Joachim Henschke, Daniel Minetti,

Paul Steinbach, Ronny Tomiska, Bruno Winzen

 

Weitere Termine: 20. (19.30 Uhr), 30. Dezember 2011 (19.30 Uhr); 24. (19.30 Uhr), 29. Januar (19.30

Uhr); 22. Februar (19.30 Uhr); 1. März 2012 (19.30 Uhr)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑