Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"König Ödipus" von Sophokles nach der Übersetzung von Friedrich Hölderlin, Theater Krefeld und Mönchengladbach"König Ödipus" von Sophokles nach der Übersetzung von Friedrich Hölderlin,..."König Ödipus" von...

"König Ödipus" von Sophokles nach der Übersetzung von Friedrich Hölderlin, Theater Krefeld und Mönchengladbach

Premiere am 16. Dezember 2011 um 19.30 Uhr im Studio des Theaters Mönchengladbach. -----

Die Stadt Theben ist vom Tod bedroht, die Pest wütet in ihr. Von König Ödipus erwarten sich alle die Rettung, denn schon einmal bewahrte er die Stadt vor dem Untergang, indem er das Rätsel der Sphinx löste.

Nun hat das Orakel von Delphi prophezeit, dass die gegenwärtige Krise nur beendet werden könne, wenn der Mörder des früheren Königs Laios entdeckt und bestraft würde. Der Mörder lebe unerkannt inmitten von Theben. Erneut muss Ödipus ein Rätsel lösen. Ein Thriller entfaltet sich, in dem er Ermittler und Täter zugleich ist, Richter und Angeklagter. Ödipus, der in allem Getäuschte, macht sich auf die unbedingte Wahrheitssuche.

 

Als Sophokles um das Jahr 425 vor Christus die Tragödie schrieb, befand sich das klassische Athen in seiner größten Krise. Sophokles’ Sorge um den Zustand des Stadtstaates, in dem er als Dichter, aber auch als Politiker und religiöser Würdenträger wirkte, ist seinem Text eingeschrieben. König Ödipus wirft die Frage auf, was gute politische Herrschaft kennzeichnet, stellt diese aber in einen erweiterten Kontext: Was an unserem Schicksal steht in unserer eigenen Macht? Und können wir den unvernünftigen Folgen unseres vernünftigen Handelns entkommen?

 

Inszenierung: Matthias Gehrt

Bühne und Kostüme: Frank Hänig

 

Mit: Eva Spott, Helen Wendt; Felix Banholzer, Cornelius Gebert, Joachim Henschke, Daniel Minetti,

Paul Steinbach, Ronny Tomiska, Bruno Winzen

 

Weitere Termine: 20. (19.30 Uhr), 30. Dezember 2011 (19.30 Uhr); 24. (19.30 Uhr), 29. Januar (19.30

Uhr); 22. Februar (19.30 Uhr); 1. März 2012 (19.30 Uhr)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑