Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kontrollverlust?Kontrollverlust?Kontrollverlust?

Kontrollverlust?

"Rausch" - Ein Projekt von Falk Richter und Anouk van Dijk - Text von Falk Richter im Düsseldorfer Schauspielhaus

 

Er versteht sie nicht, sie versteht ihn nicht. Wie sollten sie auch? Verstehen sie sich selbst doch nicht. Dass Männer und Frauen Kommunikationsschwierigkeiten haben, ist alt bekannt.

 

Im Stück "Rausch" von Falk Richter und Anouk van Dijk wird dieses private Beziehungsgeflecht im ersten Teil in genau beobachteten Dialogen thematisiert. Das falsche Bild, das man sich vom anderen macht, wird in der modernen Variante durch Facebook gefördert: ein retuschiertes Foto und ein bar jeglicher Realität erstelltes Persönlichkeitsprofil führt zu Enttäuschungen, denn Psychosen, Ticks und Ängste werden ausgeblendet. All zu bald wird dann die Beziehung von der Realität eingeholt und alles Verschwiegene wird offenbar. Nicht eingestandene Wünsche, von denen man selbst nichts weiß, soll der andere gefälligst erahnen und erfüllen. Nach Feierabend wird an der Beziehung gearbeitet. Das ist ermüdend und so nimmt man sich eine Auszeit, geht auf Abstand, steigt gleich ganz aus der Beziehung aus. Von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Kein Wunder, dass Therapeuten und Coachs einen enormen Zulauf verzeichnen, wenn man an der Selbstoptimierung arbeiten möchte. Man redet sich wie im Rausch in Ekstase und findet Erfüllung in der Nicht-Erfüllung.

 

Unversehens wechselt die Perspektive vom privaten Bereich in die politisch öffentliche Ebene und man findet sich im Zeltlager der Occupy-Bewegung wieder. Anklage wird gegen die CDU/FDP, die Kirche, die Deutsche Bank erhoben, und gegen die Polizei, die in nächtlichen Überfällen auf das Lager mit Pfefferspray hantiert. Um sich gegen deren Angriffe zu wappnen und abzuhärten, setzt man sich gleich selbst dem Pfefferspray aus. Das Ganze hat Eventcharakter und erinnert an die "Wir sind dabei gewesen"-Glorifizierung der Alt-68er Aktivisten. Mal eben nebenbei wird kurz die aktuelle wirtschaftliche Misere und offenbare Systemfehler mit einfachen Schlagworten parodistisch abgehandelt.

 

Außer Kontrolle geraten, das ist es, was den Zustand des Rausches ausmacht. Diesen Rausch findet das Individuum nicht mehr in einer kontrollverliebten Gegenwart, in dem es nur noch um Konsum und den eigenen Marktwert zu gehen scheint. Und so findet Ekstase dann in der körperlichen Erfahrung statt, in der Bewegung, im sich verausgabenden Tanz. Denn diese Inszenierung wird nicht nur durch die Dynamik eines rhythmisierten Textes geprägt, sondern ganz entscheidend auch durch die Choreografie von Anouk van Dijk.

 

"Rausch" ist parodistisch und ironisch heiter. Es entwickelt einen ungeheuren Sog, weil mit sehr viel Wucht und Tempo gespielt wird. Am Schluss daher viel Beifall für die sieben Tänzer und fünf Schauspieler.

 

Besetzung / Team:

 

Peter Cseri

Lea Draeger

Cédric Eeckhout

Birgit Gunzl

Philipp Fricke

Angie Lau

Gregor Löbel

Steven Michel

Aleksandar Radenkovi?

Jorijn Vriesendorp

Thomas Wodianka

Nina Wollny

 

Regie: Falk Richter, Anouk van Dijk

Bühne: Katrin Hoffmann

Kostüme: Daniela Selig

Musik: Ben Frost

Choreografie: Anouk van Dijk, Falk Richter

Licht: Carsten Sander

Dramaturgie: Jens Hillje

 

Premiere

14. April 2013, 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑