Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Konzert: Schauspielvertonungen in WiesbadenKonzert: Schauspielvertonungen in WiesbadenKonzert:...

Konzert: Schauspielvertonungen in Wiesbaden

Mittwoch, 12. Juli 2006, 20.00 Uhr, Kurhaus,

Friedrich-von-Thiersch-Saal, Einführung: 19.00 Uhr, Dostojewskisaal.

Bekannte Schauspielvertonungen erklingen beim 8. Sinfoniekonzert am 12.

Juli, mit dem am Hessischen Staatstheater Wiesbaden die Konzertsaison 2005/ 2006 zu Ende geht. Die musikalische Leitung hat der spanische Gastdirigent Enrique Mazzola.

Programm

 

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) Ouvertüre Ein Sommernachtstraum

op.21

Sergej Prokofieff (1891-1953) Ballettsuite Romeo und Julia

op. 64b

Antonín Dvorak (1841-1904) Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

 

Innerhalb weniger Tage schrieb der 17-jährige junge Mendelssohn eine

triumphal uraufgeführte Ouvertüre, die den Geist von Oberons mondbeglänzten

Feenreich mit all seinen elfen- und rüpelhaften, verträumten und

derb-komischen Szenen kongenial wiedergibt. Prokofieffs Romeo und

Julia-Vertonung Opus 64 b von 1937 entstand schon vor der Premiere des

Balletts, das im Rahmen der Internationalen Maifestspiele 2006 am Hessischen

Staatstheater Wiesbaden in der bejubelten Inszenierung des Ballet de Monte

Carlo zu erleben war. Zum rhapsodischen Charakter der beiden

Schauspiel-Vertonungen passt besonders die 8. Sinfonie von Antonín Dvořák.

Enrique Mazzola war 1999-2003 Künstlerischer und Musikalischer Leiter des

Cantiere Internazionale d'Arte in Montepulciano/Italien. Seit 2001 ist er

Gast führender deutscher und internationaler Opernhäuser. Der ursprünglich

für dieses Sinfoniekonzert eingeladene Gastdirigent Constantinos Carydis

musste aus gesundheitlichen Gründen absagen.

 

Kartenvorverkauf 0611. 132 325 www.staatstheater-wiesbaden.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑