Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Konzertante Aufführung von »Sancta Susanna« bei Sonderkonzert mit Simone Young in HamburgKonzertante Aufführung von »Sancta Susanna« bei Sonderkonzert mit Simone...Konzertante Aufführung...

Konzertante Aufführung von »Sancta Susanna« bei Sonderkonzert mit Simone Young in Hamburg

Sonderkonzert der Philharmoniker Hamburg, Laeiszhalle (Großer Saal), Sonntag, 26. Februar 2006, 11.00 Uhr

Angela Denoke zu Gast bei den Philharmonikern Hamburg

 

Im Sonderkonzert der Philharmoniker Hamburg am Sonntag, den 26. Februar, vertieft Generalmusikdirektorin Simone Young mit einer konzertanten Aufführung von »Sancta Susanna« ihre Auseinandersetzung mit Paul Hindemith, mit dessen »Mathis der Maler« sie zu Beginn der Opernsaison für Aufsehen gesorgt hatte.

Hinzu kommen die »Drei Gesänge«, in denen Hindemith der Atmosphäre des Ersten Weltkrieges musikalisch beklemmenden Ausdruck verleiht. Beide Kompositionen bringen ein Wiederhören mit der Sopranistin Angela Denoke, die nach ihrer Ausbildung in Hamburg Weltkarriere gemacht hat und bereits an den Opernhäusern in Wien, Amsterdam, Paris, London und New York zu Gast war. Zu den großen Momenten in ihrer Karriere zählt die Marie in Peter Konwitschnys »Wozzeck«-Inszenierung an der Hamburgischen Staatsoper – eine Partie, die die »Sängerin des Jahres 1999« (Opernwelt) auch schon bei den Salzburger Festspielen interpretierte. Im Konzertbereich trat sie zuletzt mit dem Chicago Symphony Orchestra unter Daniel Barenboim und dem Los Angeles Philharmonic Orchestra auf. An ihrer Seite sind bei »Sancta Susanna« zwei Mezzosopranistinnen zu erleben, die seit mehreren Jahren als Ensemblemitglieder in den verschiedensten Opernproduktionen an der Dammtorstraße auf sich aufmerksam machen:

Katja Pieweck und Olive Fredricks. Den Chor bilden Studenten der Musikhochschule Hamburg.

 

Als »Sancta Susanna« 1925 im Hamburger Stadttheater erstaufgeführt wurde, gab es einen Skandal. Kirchen und Rechtsparteien verhinderten den Verbleib des Werkes im Spielplan, und die Rede vom »Bürgerschreck Hindemith« machte die Runde. Als provokant galt das Werk, weil sich ganz im Sinne der schwarzen Romantik in »Sancta Susanna« übereifrige Religiosität und erotisches Verlangen vereinen. Der 25-minütige Einakter zählt heute zu den schönsten und leidenschaftlichsten Partituren des Komponisten.

 

Als drittes Werk steht bei der Matinee Richard Strauss’ Sinfonische Dichtung »Tod und Verklärung« auf dem Programm – auch dies ein Werk an der Grenze zur Provokation, denn was mochte schon ein 25-jähriger aufstrebender Komponist von diesen Themen wissen? Und doch hat die musikalische Schilderung vom Sterben des Körpers und Überleben der Seele nicht nur die zeitgenössischen Hörer fasziniert, sondern auch Generationen nach ihnen. Und dass die Farbenpracht und Flexibilität des Strauss’schen Orchesters Hindemith anzog, wird in diesem Konzert jedermann sinnlich nachvollziehen können.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑