Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Konzertnacht rund um die "Eroica"Konzertnacht rund um die "Eroica"Konzertnacht rund um die...

Konzertnacht rund um die "Eroica"

Neubrandenburger Philharmonie und Concerto Brandenburg im musikalischen Wettstreit.

Sonnabend, 10. September 2005, 19.00 Uhr, Konzertkirche Neubrandenburg.

Die nunmehr 11. Neubrandenburger Konzertnacht ist wiederum einer Sinfonie

Ludwig van Beethovens gewidmet. Diesmal gelangt die Dritte, besser bekannt

unter dem Titel "Eroica", zur Aufführung. Die Sinfonie nimmt in Beethovens

Schaffen eine Sonderstellung ein. Keine der vorangegangenen Kompositionen

war so reich an musikalischen Neuerungen und damit so zukunftsweisend wie

eben jene "Sinfonia eroica". Ursprünglich wollte der Maestro das Werk

Napoleon Bonaparte widmen, den er ganz "im Lichte des revolutionären

Prometheus-Mythos" (Massin) sah. Nach dessen Krönung zum Kaiser, soll er

aber wutentbrannt gesagt haben: "Ist der auch nichts anders wie ein

gewöhnlicher Mensch! (...) Er wird ein Tyrann werden." So gilt die "Eroica"

allgemein dem "Andenken an einen großen Mann". ­ Concerto Brandenburg wird

das Werk aus seiner Entstehungszeit heraus musikalisch deuten (das Ensemble

musiziert auf alten Instrumenten); die Neubrandenburger Philharmonie stellt

dieser "historischen" Interpretation eine "moderne" Aufführung der "Eroica"

gegenüber. Es wird also wieder spannend beim aufführungspraktischen

Wettstreit der beiden Orchester. Zudem haben sich Stefan Malzew von der

Philharmonie und sein Kollege von Concerto Brandenburg Jörg-Peter Weigle in

den vergangenen Konzertnächten bereits als sehr unterhaltsame, zuweilen

amüsiert kontrovers diskutierende Moderatoren erwiesen.

 

Noch einmal mehr geht es an dem Abend um Napoleon. Arnold Schönberg legte

mit seiner 1942 in Los Angeles entstandenen "Ode to Napoleon Buonaparte" ein

klares Bekenntnis gegen jegliche Tyrannei ab. Dabei richtete sich seine

Kritik an Napoleon zweifellos auch gegen das Hitler-Regime. Schönbergs Stück

für Streichquartett, Klavier und Sprecher basiert auf einem Text Lord Byrons

aus dem Jahre 1814. Es ist zwar zwölftönig komponiert, enthält aber auch

Reminiszenzen an die Tonalität. Symbolträchtig erscheinen in der "Ode"

motivische Rückbezüge zur "Marseillaise" und Beethovens Fünfter Sinfonie

auf. anspruchsvollen Stück, es begleiten ihn dabei der Kapellmeister Jens

Troester am Klavier sowie ein Streichquartett der Neubrandenburger

Philharmonie

 

Dass es zwischen Beethovens "Eroica" und der französischen Revolutionsmusik

enge Beziehungen gibt, demonstriert Concerto Brandenburg am Beispiel von

Etienne-Nicolas Méhuls Ouvertüre zur Oper "Le jeune Henri", die die

Konzertnacht eröffnet. Das Stück war offenbar für das Scherzo der Sinfonie

von Vorbildwirkung.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑