Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Koproduktion des Thalia Theaters Hamburg mit der Ruhrtriennale: "Macbeth" von William ShakespeareKoproduktion des Thalia Theaters Hamburg mit der Ruhrtriennale: "Macbeth" von...Koproduktion des Thalia...

Koproduktion des Thalia Theaters Hamburg mit der Ruhrtriennale: "Macbeth" von William Shakespeare

Premiere bei der Ruhrtriennale am 2. September um 20 Uhr in Gladbeck

Hamburg-Premiere am 22. Oktober um 20 Uhr im Thalia Theater. -----

 

Wohin führt unser Lebensweg? Ist er von Anbeginn dem Tod verfallen? Macbeth kommt aus dem Krieg, Töten ist sein Geschäft. Lady Macbeth hat ein Kind verloren, die Ehe ist ohne Nachkommen.

Den Lockungen der Hexen kann das Paar nicht widerstehen. Macbeth wird König sein – aber um welchen Preis? Zwanghaft zieht der erste Mord an Duncan weitere Morde nach sich. Auf dem angemaßten Thron begegnet das Paar seinen Dämonen: Machthunger, Gewaltbereitschaft, Schuld, Angst. Gemeinsam durchwandern Macbeth und die Lady die dunklen Gebiete der Seele. Das Leben: ein Kampf, eine Suche nach Sinn?

 

Nach seiner Inszenierung von „Hamlet“ in der letzten Spielzeit setzt Regisseur Luk Perceval seine

Beschäftigung mit Shakespeare fort. „Shakespearetexte sind für mich auch Projektionsflächen, Bilder, die aus extremen Ängsten und Gefühlen entstehen und beim Zuschauer ein eigenes Kopfkino auslösen. In Macbeth und Lady Macbeth habe ich unzählige Ehepaare gesehen, die mit Angst umgehen. Angst ist für mich ich das essentielle Thema in „Macbeth“.

 

Deutsch von Thomas Brasch

In einer Fassung von Luk Perceval

 

Regie Luk Perceval

Bühne Annette Kurz

Kostüme Ilse Vandenbussche

Licht Mark van Denesse

Musik Lothar Müller

Choreografie Ted Stoffer

Dramaturgie Susanne Meister

 

Ensemble

 

Bruno Cathomas (Macbeth), Julius Feldmeier (Macduff), Rabea Lübbe (Lady Macduff), Peter

Maertens (Duncan), Thomas Niehaus (Lennox), Maja Schöne (Lady Macbeth), Alexander Simon

(Banquo)

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑