Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kränk" von Martin Heckmanns im Staatstheater Kassel"Kränk" von Martin Heckmanns im Staatstheater Kassel"Kränk" von Martin...

"Kränk" von Martin Heckmanns im Staatstheater Kassel

Premiere: Freitag, 10. März 2006, im tif

»Horch auf. Hör weg. Hör änders.« – so lautet die erste Spielregel des »Kränk«, die der Junge Ernk dem Mädchen Rosa erklärt.

Mit einer kleinen Sprachverschiebung beginnt der Ausbruch zweier junger Menschen aus der Welt der Großen: »Wir brechen auf. Wir setzen aus. Wir feiern kränk«. Zu sagen haben sich die Generationen wenig in dieser Geschichte eines Beziehungs- und Familienkonflikts. Während Ernks Vater und Rosas Mutter über eine Affäre nachdenken, probieren die Kinder hinter den selbst geschaffenen Sprachbarrieren die Rebellion. Unterdessen übt Ernks Mutter fernab in der Anstalt Sätze ein, die ihr den nötigen Halt geben könnten für eine geordnete Heimkehr. In knappen, rhythmisierten Dialogen erzählt Kränk von der Sehnsucht nach Aufbruch und Utopie, von der Suche nach einer anderen Sprache und sprachlichen Ordnung, vom Wunsch nach dem Tod und von der Sprengkraft des phantasievollen Spiels.

 

Martin Heckmanns, 1971 geboren, wurde bereits mehrfach für seine Stücke ausgezeichnet. Kränk, 2004 am Schauspiel Frankfurt uraufgeführt, wurde im vergangenen Jahr zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. Die Inszenierung von Kay Voges im tif ist nun die zweite Aufführung dieses spannenden Stücks eines der wichtigsten jungen Theaterautoren.

 

Publikumsgespräch mit dem Autor:

Samstag, 11. März, im Anschluss an die Vorstellung

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑