Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kränk" von Martin Heckmanns im Staatstheater Kassel"Kränk" von Martin Heckmanns im Staatstheater Kassel"Kränk" von Martin...

"Kränk" von Martin Heckmanns im Staatstheater Kassel

Premiere: Freitag, 10. März 2006, im tif

»Horch auf. Hör weg. Hör änders.« – so lautet die erste Spielregel des »Kränk«, die der Junge Ernk dem Mädchen Rosa erklärt.

Mit einer kleinen Sprachverschiebung beginnt der Ausbruch zweier junger Menschen aus der Welt der Großen: »Wir brechen auf. Wir setzen aus. Wir feiern kränk«. Zu sagen haben sich die Generationen wenig in dieser Geschichte eines Beziehungs- und Familienkonflikts. Während Ernks Vater und Rosas Mutter über eine Affäre nachdenken, probieren die Kinder hinter den selbst geschaffenen Sprachbarrieren die Rebellion. Unterdessen übt Ernks Mutter fernab in der Anstalt Sätze ein, die ihr den nötigen Halt geben könnten für eine geordnete Heimkehr. In knappen, rhythmisierten Dialogen erzählt Kränk von der Sehnsucht nach Aufbruch und Utopie, von der Suche nach einer anderen Sprache und sprachlichen Ordnung, vom Wunsch nach dem Tod und von der Sprengkraft des phantasievollen Spiels.

 

Martin Heckmanns, 1971 geboren, wurde bereits mehrfach für seine Stücke ausgezeichnet. Kränk, 2004 am Schauspiel Frankfurt uraufgeführt, wurde im vergangenen Jahr zu den Mülheimer Theatertagen eingeladen. Die Inszenierung von Kay Voges im tif ist nun die zweite Aufführung dieses spannenden Stücks eines der wichtigsten jungen Theaterautoren.

 

Publikumsgespräch mit dem Autor:

Samstag, 11. März, im Anschluss an die Vorstellung

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑