Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Krieg" von Rainald Goetz, Theater Heidelberg"Krieg" von Rainald Goetz, Theater Heidelberg"Krieg" von Rainald...

"Krieg" von Rainald Goetz, Theater Heidelberg

Premiere Sa. 31.01.2009, 19.30 Uhr

 

„Die Feinde unserer Feinde sind auch unsere Feinde“. − Inspiriert von der Sammel- und Collage-Leidenschaft eines Andy Warhol beispielsweise, versammelt KRIEG Stimmen und Reflexionen über so unterschiedliche Themen wie das Theater, das Feiern, die Geschichtsschreibung, Pop, Wissenschaft sowie – im Zentrum des Stücks – die Revolution.

Dieses Nachsinnen und Reden in kurzen Monologen, wiederkehrenden komischen Dialogen und chorischen Passagen wird kontrastiert von Szenen, in denen sich Soldaten und Bürger in die brutalen Wirren einer revolutionären Situation geworfen sehen. KRIEG ist ein dramatisches Experiment im Nachhall von Büchners DANTONS TOD, das wir ebenfalls in dieser Spielzeit aufführen werden.

 

Rainald Goetz promovierte in Medizin und Geschichte. Für seine Stücke wurde er mehrfach ausgezeichnet mit demMülheimer Dramatikerpreis, der wichtigsten Auszeichnung für Dramatiker überhaupt, allein dreimal. 1988 erhielt er den Mülheimer Dramatikerpreis für KRIEG. Seit dem Erscheinen seines Romans IRRE im Jahre 1983 gehört Rainald Goetz zu den bedeutendsten Autoren unserer Zeit. Es inszeniert Marc Becker, der in Heidelberg bereits WARTEN AUF GODOT, WIR IM FINALE, DER TOLLSTE TAG und ENDSPIEL inszenierte.

 

Regie Marc Becker

Ausstattung Nadia Fistarol

Video Thorsten Hallscheidt

Dramaturgie Axel Preuß

 

Mit Maria Prüstel, Jennifer Sabel, Klaus Cofalka-Adami, Paul Grill, Florian Hertweck, Benjamin Hille, Heiner Junghans, Natanaël Lienhard, Matthias Rott, Daniel Stock, Frank Wiegard

 

Diese Inszenierung steht voraussichtlich bis Mai 2009 auf dem Spielplan.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑