Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kritiker-Lob für das Theater BonnKritiker-Lob für das Theater BonnKritiker-Lob für das...

Kritiker-Lob für das Theater Bonn

In der neuesten NRW-Kritikerumfrage des Magazins „theater pur“ heimst THEATER BONN auch diesmal viel Lob ein: In der Sparte Schauspiel erhält HELTER SKELTER von Neil LaBute sehr gute Noten als wichtigstes ausländisches Stück.

Gelobt wurde in dieser Kategorie auch SONIA MUSHKAT von Savyon Liebrecht und MÖGLICHE WELTEN von John Mighton. In der Kategorie „Ausstattung“ konnte Gottfried Helnwein mit DER RING DES NIBELUNGEN des CHOREGRAPHISCHEN THEATER JOHANN KRESNIK punkten. Auch mit dem Tanzstück DAS MÄDCHEN MIT DEN EMAIL-AUGEN von Stephan Thoss erhält das CHOREOGRAPHISCHE THEATER JOHANN KRESNIK viel Lob für Ensemble und Choreographie.

 

Die Schauspieler/innen des THEATER BONN Birte Schrein, Xenia Snagowski und Peter Nitzsche wurden als Beste(r) Schauspieler/in, Sabine Osthoff und Andreas Meier als Beste(r) Nachwuchsschauspieler/in ausgezeichnet.

 

In der Sparte Musiktheater findet die Oper Bonn Erwähnung als drittbestes Musiktheater. Ebenso wird Andrea Schwalbachs Inszenierung IM WEISSEN RÖSSL gelobt, die außerdem in diesem Sommer mit großem Erfolg bei den „Thurn und Taxis Schlossfestspielen“ in Regensburg als Gastspiel von THEATER BONN gezeigt wurde – mit Fürstin Gloria auf der Bühne.

 

Die Sängerinnen Sigrún Pálmadóttir (LUCIA DI LAMMERMOOR) und Anna Virovlansky bekamen als Beste Sängerin bzw. Beste Nachwuchssängerin gute Noten von den NRW-Kritikern.

Und noch mehr Lob: In einer Kritikerumfrage der Rheinischen Post im Juli lobte FAZ-Rezensent Andreas Rossmann die Bonner Schauspielerin Xenia Snagowski für ihre Rolle der Nora in Ibsens NORA als Beste Schauspielerin

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑