Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kritiker-Lob für das Theater BonnKritiker-Lob für das Theater BonnKritiker-Lob für das...

Kritiker-Lob für das Theater Bonn

In der neuesten NRW-Kritikerumfrage des Magazins „theater pur“ heimst THEATER BONN auch diesmal viel Lob ein: In der Sparte Schauspiel erhält HELTER SKELTER von Neil LaBute sehr gute Noten als wichtigstes ausländisches Stück.

Gelobt wurde in dieser Kategorie auch SONIA MUSHKAT von Savyon Liebrecht und MÖGLICHE WELTEN von John Mighton. In der Kategorie „Ausstattung“ konnte Gottfried Helnwein mit DER RING DES NIBELUNGEN des CHOREGRAPHISCHEN THEATER JOHANN KRESNIK punkten. Auch mit dem Tanzstück DAS MÄDCHEN MIT DEN EMAIL-AUGEN von Stephan Thoss erhält das CHOREOGRAPHISCHE THEATER JOHANN KRESNIK viel Lob für Ensemble und Choreographie.

 

Die Schauspieler/innen des THEATER BONN Birte Schrein, Xenia Snagowski und Peter Nitzsche wurden als Beste(r) Schauspieler/in, Sabine Osthoff und Andreas Meier als Beste(r) Nachwuchsschauspieler/in ausgezeichnet.

 

In der Sparte Musiktheater findet die Oper Bonn Erwähnung als drittbestes Musiktheater. Ebenso wird Andrea Schwalbachs Inszenierung IM WEISSEN RÖSSL gelobt, die außerdem in diesem Sommer mit großem Erfolg bei den „Thurn und Taxis Schlossfestspielen“ in Regensburg als Gastspiel von THEATER BONN gezeigt wurde – mit Fürstin Gloria auf der Bühne.

 

Die Sängerinnen Sigrún Pálmadóttir (LUCIA DI LAMMERMOOR) und Anna Virovlansky bekamen als Beste Sängerin bzw. Beste Nachwuchssängerin gute Noten von den NRW-Kritikern.

Und noch mehr Lob: In einer Kritikerumfrage der Rheinischen Post im Juli lobte FAZ-Rezensent Andreas Rossmann die Bonner Schauspielerin Xenia Snagowski für ihre Rolle der Nora in Ibsens NORA als Beste Schauspielerin

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑