Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Kulturplakat-Wettbewerb „guteplakate.de“ Kulturplakat-Wettbewerb „guteplakate.de“ Kulturplakat-Wettbewerb...

Kulturplakat-Wettbewerb „guteplakate.de“

Teilnahme bis zum 1. November 2010

 

Bei „guteplakate.de“, dem bundesweiten Plakatwettbewerb für

Kulturveranstalter, konkurrieren bisher schon über 75 Plakatmotive um den Preis „Bestes Kulturplakat 2010“.

Seit Start des Online-Wettbewerbs haben auf der Plattform www.guteplakate.de Kulturveranstalter und Grafiker zahlreiche Plakate zu aktuellen Ausstellungen und Inszenierungen hochgeladen. Noch bis 1 November diesen Jahres sind Museen, Schauspielhäuser, Musikveranstalter, Kulturinstitute sowie Festivals und Stiftungen aufgerufen, am Plakatwettbewerb teilzunehmen.

 

Die jüngsten Zugänge zeigen Plakate des Mainfranken Theater Würzburg sowie der Staatsgalerie Stuttgart. Von Filmplakaten bis zu Imageplakaten für

Kulturhäuser reicht die Palette. So nehmen die Eutiner Festspiele ebenso teil wie die Neuköllner Oper oder die Plakatkampagne „Oberrheinischer

Museums-Pass“.

 

Zahlreich vertreten sind Museen von der Kunsthalle Baden-Baden bis zum museum kunst palast aus Düsseldorf, der Temporären Kunsthalle Berlin und den Staatliche Museen zu Berlin - Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Auch stark im Rennen sind Festivals wie Elbjazz aus Hamburg oder MaerzMusik - Festival für aktuelle Musik aus Berlin.

 

Der Kulturplakat-Wettbewerb „guteplakate.de“ wurde von Artefakt Kulturkonzepte in Kooperation mit der Ströer Gruppe, Deutschlands

Marktführer für Außenwerbung, erstmals in 2010 initiiert und ausgeschrieben.

Er verfolgt das Ziel, kreative und öffentlichkeitswirksame Plakate, die im

Stadtraum für kulturelle Veranstaltungen aller Genres werben, auszuzeichnen.

Das beste Kulturplakat wird im Internet per Online-Voting ermittelt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Dem Gewinner winken Freiflächen für Kultur-Plakatierungen im nächsten Jahr, die der Außenwerber Ströer zur

Verfügung stellt. Das Mediavolumen umfasst 10.000 Euro. Der Druck der

Plakate wird durch die Berliner Firma PickMe übernommen.

 

Hochladen, Ansehen und Voten unter: <http://www.guteplakate.de>

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑