Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Kunst« von Yasmina Reza - Theater Magdeburg »Kunst« von Yasmina Reza - Theater Magdeburg »Kunst« von Yasmina...

»Kunst« von Yasmina Reza - Theater Magdeburg

Premiere Fr. 13. 10. 2017, 19.30 Uhr im Studio des Schauspielhauses. -----

Sie gehört weltweit zu den absoluten Kultkomödien: »Kunst« von Yasmina Reza.. In »Kunst« geht es nicht um Kunst. Es geht um eine Sicht auf die Welt – und um eine Männerfreundschaft: An einem Bild mit einer Fläche von 1,20 mal 1,60 Metern, das Serge für 200.000 Francs gekauft hat, entspinnen sich existentielle Fragen, die diese Welt aus Freundschaft, Liebe und Vertrauen ins Chaos stürzen.

 

Mehrfach wurde Yasmina Reza für ihr drittes Werk »Kunst« ausgezeichnet, u.a. mit dem Prix Molière, der höchsten Auszeichnung, die ein Autor in Frankreich erhalten kann, aber auch dem Tony Award oder dem Laurence Olivier Award.

 

Die in Paris lebende Yasmina Reza macht sich dezent über die Marotten eines pseudointellektuellen, bürgerlich-wohlhabenden Milieus lustig. Ein kleines Idyll moderner Großstadtneurotiker, in dem die kleinen Dramen des Alltags für mittelschwere Erdbeben sorgen, europäische Verwandte gewissermaßen von Woody Allen. Dabei zeigt Reza auf geistvoll-brillante Weise, wo Freundschaft beginnt und wo sie aufhört. In pointierten Dialogen über das Leben und die Kunst entlarvt die Autorin die paradoxen Selbstzuschreibungen des heutigen Bildungsbürgertums und entzündet damit ein widersinniges Wortgewitter im Wohnzimmer. Bemerkenswert dabei ist, wie die französische Schriftstellerin es schafft, diesen tragischen Freundschaftsbruch so leicht und komödiantisch zu erzählen. Und genau dieses Spannungsverhältnis ist das vielleicht Spannende an diesem Stück: der Balanceakt aus tiefem Existenzialismus und boulevardesker, französischer Komik.

 

Mit Beginn der vergangenen Spielzeit wurde David Schliesing Leitender Schauspieldramaturg am Theater Magdeburg. Nun stellt er sich hier auch erstmals als Regisseur vor. Zwei neue Schauspieler zeigen sich von ihrer komödiantischen Seite: Daniel Klausner als Serge, Absolvent der Hochschule »Ernst Busch«, startet mit einer unverbrauchten Energie und macht diese für seine Rolle nutzbar, genauso wie Lukas Paul Mundas (Yvan), der nach einem zweijährigen Engagement nun in Magdeburg ist. Ralph Opferkuch (Marc), der sich in den vergangenen zwei Spielzeiten die Herzen des Magdeburger Publikums erobert hat, komplettiert das Trio.

 

Ein Grund für Regisseur David Schliesing die Komödie im jungen, hippen Kunstmilieu anzusiedeln. Mehr noch geht es ihm jedoch um den Umgang mit Veränderungen in der Gesellschaft und um die Frage, wie die einzelnen Figuren mit der Dynamik der Entwicklung umgehen. Diesen eleganten, tragikomischen »Kunst«-Genuss kann nun das Magdeburger Publikum im Studio des Schauspielhauses hautnah erleben.

 

Deutsch von Eugen Helmlé

 

Regie David Schliesing

Bühne/Kostüme Christiane Hercher

Dramaturgie Maiko Miske

 

Mit:

Daniel Klausner Serge, Ralph Opferkuch Marc, Lukas Paul Mundas Yvan

 

Samstag

14. 10. 2017

19.30 Schauspielhaus / Studio

 

Sonntag

22. 10. 2017

19.30 Schauspielhaus / Studio

 

Samstag

4. 11. 2017

19.30 Schauspielhaus / Studio

 

18. 11. 2017

19.30 Schauspielhaus / Studio

 

Karten: 17 € / ermäßigt 9 €

Reservierung und Kauf an der Theaterkasse telefonisch: (0391) 40 490 490,

online: www.theater-magdeburg.de oder per Mail: kasse@theater-magdeburg.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑