Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KUNST von Yasmina Reza - Theater&Philharmonie ThüringenKUNST von Yasmina Reza - Theater&Philharmonie ThüringenKUNST von Yasmina Reza -...

KUNST von Yasmina Reza - Theater&Philharmonie Thüringen

Premiere 18. Oktober 2012 um 19.30 Uhr im Großen Haus des Landestheaters Altenburg. -----

Serge hat sich ein Bild gekauft. Ein weißes Bild mit feinen weißen Querstreifen. Er kann darin eine ganze Farbskala entdecken und die Vibration der Monochromie bei Tageslicht spüren.

 

Für zweihunderttausend Franc. Serges Freund Marc findet, dass das ganze eine Scheiße sei. Für zweihunderttausend Franc. Und ihr gemeinsamer Freund Yvan weiß nicht so genau, was er von einem weißen Bild für zweihunderttausend Franc halten soll. Und so streiten die drei Freunde. Serge und Marc halten mit aller Kraft an ihren Standpunkten fest und fallen abwechselnd über Yvan her, der sich so schlecht entscheiden kann. Sie streiten darüber, was Kunst ist und was nicht, wie viel Kunst wert sein darf, und immer mehr streiten sie auch darüber, was ihre Freundschaft einmal war und jetzt ist.

 

Das Stück „Kunst“ der französischen Dramatikerin Yasmina Reza (* 1959) wurde 1994 in Paris uraufgeführt. Inzwischen ist es in über 40 Sprachen übersetzt. Diese liebevoll-ironische Analyse gutbürgerlicher Selbstgefälligkeit, moderner Männerfreundschaft und der endlosen Debatten über zeitgenössische Kunst ist heute in vielen Teilen der Welt so aktuell wie vor 20 Jahren. Dabei zeigt Reza die Zerbrechlichkeit des modernen Menschen und seiner Biographie ebenso auf, wie die große Tragik, die in Humorlosigkeit und dem verbitterten Festhalten am eigenen Standpunkt liegt.

 

Bei Theater&Philharmonie Thüringen wird das Trio jetzt von Manuel Kressin (Marc), Henning Bäcker (Serge) und Jochen Paletschek (Yvan) dargestellt. Regie führt Anne Keßler, die man in Altenburg und Gera bisher ausschließlich als Schauspielerin kennt. Sie gibt damit ihr Regiedebüt. Gespielt wird auf der Vorbühne im Großen Haus. Für die Ausstattung zeichnet Hannah Hamburger verantwortlich.

 

Weitere Vorstellungen: 4. u. 18.11., 2. u.26.12.

 

Geraer Premiere: 18.1. 2013, weitere Vorstellungen: 26.1., 22.2., 16. u.31.3.

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑