Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
KURT-HÜBNER-PREIS für Irene Kleinschmidt KURT-HÜBNER-PREIS für Irene Kleinschmidt KURT-HÜBNER-PREIS für...

KURT-HÜBNER-PREIS für Irene Kleinschmidt

Irene Kleinschmidt ist seit der Spielzeit 1994/1995 Mitglied des Bremer Schauspielensembles und hat während der 13 Jahre ihres Engagements zahlreiche Rollen auf den Bremer Bühnen verkörpert. Zur Zeit spielt sie die Gräfin Ilse in Luigi Pirandellos Schauspiel DIE RIESEN VOM BERGE in der Inszenierung von Andrej Woron, der letzten Produktion im Concordia-Theater. Außerdem war und ist sie in dieser Spielzeit in Anton Tschechows DIE MÖWE, Marie Brassards DIE DUNKELHEIT, Stefan Schütz’ DIE AMAZONEN und in MOBIL von Sergi Belbel zu sehen.

 

Die Jury würdigt mit dieser Entscheidung die herausragenden darstellerischen Leistungen von Irene Kleinschmidt über einen langen Zeitraum, verbunden mit einer enormen Ausdruckskraft und großer körperlicher Präsenz. Zugleich – so die Jury – steht diese Entscheidung exemplarisch für die hohe Qualität des gesamten Schauspielensembles, die es Irene Kleinschmidt ermöglicht hat, ihre zahlreichen Rollenportraits derart überzeugend zu gestalten.

 

1962 geboren, wuchs Irene Kleinschmidt in Mecklenburg auf. Nach dem Abitur absolvierte sie ein vierjähriges Schauspielstudium in Rostock. Erste Engagements brachten sie ans Theater in Neustrelitz, als Gast nach Schwerin und an das Theater in Erfurt. Nach drei Jahren Arbeit als freischaffende Schauspielerin (Engagements in Jena, Weimar, Leipzig, Bochum und am Maxim-Gorki-Theater Berlin) kam sie 1994 nach Bremen. Ihre erste Rolle hier hatte sie in Christina Friedrichs Inszenierung von Tony Kushners Schauspiel ENGEL IN AMERIKA – TEIL 1.

 

Finanziert wird der KURT-HÜBNER-PREIS in Höhe von 5.000 Euro in diesem Jahre bereits zum dritten Male durch eine großzügige Zuwendung der DekaBank, Frankfurt am Main.

 

Der KURT-HÜBNER-PREIS 2007 wird in einer öffentlichen Veranstaltung am

Montag, dem 2. Juli 2007 um 20 Uhr im Schauspielhaus des Bremer Theaters verliehen. Die Laudatio hält Michael Laages, Mitglied der Jury.

Am Freitag, dem 6. Juli 2007 wird Irene Kleinschmidt im Anschluss an die Vorstellung DIE RIESEN VOM BERGE gegen 22.30 Uhr im Concordia-Theater Gast beim letzten TheaterTreffen dieser Spielzeit sein, das auch in diesem Jahr wieder dem KURT-HÜBNER-PREIS gewidmet sein wird. Die Moderation übernimmt wie üblich Hans Dieter Heimendahl.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑