Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kurze Interviews mit fiesen Männern" nach Stories von David Foster Wallace - Theater Aachen"Kurze Interviews mit fiesen Männern" nach Stories von David Foster Wallace -..."Kurze Interviews mit...

"Kurze Interviews mit fiesen Männern" nach Stories von David Foster Wallace - Theater Aachen

Premiere am 13. März 2020 um 20.00 Uhr in der Kammer

Zwischen zweifelhaften Flirtstrategien, Männlichkeitswahn, ungeahnten Beziehungsängsten und sexuellen Neurosen offenbaren uns die »fiesen Männer« von David Foster Wallace ihre ganze Unsicherheit hinsichtlich ihres Mannseins.

 

In fiktiven Interviews lässt Wallace sie unermüdlich um sich selbst kreisen und ungefiltert von den Schwierigkeiten der Masturbation im Jugendalter, von der Angst, (weiblichen) Erwartungen nicht gerecht zu werden, von brutalen Machtspielen und von gewissenlosen Aufreiß-Taktiken berichten.

Geschickt wird mit Klischees gespielt und zugleich Verständnis wie Kopfschütteln geweckt. Der Kampf der »fiesen Männer« um Souveränität und wie dieser sich auf das Verhältnis der Geschlechter auswirkt, wird hier genau unter die Lupe genommen.

Inszenierung Tanja Krone
Bühne und Kostüm Eva Lochner
Musik Malcolm Kemp
Dramaturgie Gesa Lolling

Mit Elke Borkenstein, Thomas Hamm, Tim Knapper, Karl Walter Sprungala

Sa 21. März, 19:30 Uhr, Kammerfoyer, Einführung
Sa 21. März, 20:00 Uhr, Kammer,
Di 24. März, 19:30 Uhr, Kammerfoyer, Einführung
Di 24. März, 20:00 Uhr, Kammer,
Fr 27. März, 19:30 Uhr, Kammerfoyer, Einführung
Fr 27. März, 20:00 Uhr, Kammer,
Mi 08. April, 19:30 Uhr, Kammerfoyer, Einführung
Mi 08. April, 20:00 Uhr, Kammer,
Do 16. April, 20:00 Uhr, Kammer,
Sa 25. April, 20:00 Uhr, Kammer,
So 03. Mai, 20:00 Uhr, Kammer,
Fr 12. Juni, 20:00 Uhr, Kammer,
Sa 20. Juni, 20:00 Uhr, Kammer

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑