Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
PEER GYNT von Henrik Ibsen - Theater HallePEER GYNT von Henrik Ibsen - Theater HallePEER GYNT von Henrik...

PEER GYNT von Henrik Ibsen - Theater Halle

PREMIERE Freitag, 14. Februar 2020 | 20.00 Uhr | nt – Kammer

Henrik Ibsen hat seinen »Peer Gynt« vor mehr als 150 Jahren ersonnen und trotzdem steht im Zentrum der Erzählung ein hochmodernes Subjekt. Mehr noch, es steht nicht, es irrt umher, reist um die ganze Welt, reitet auf den Wellen seines Größenwahns und überschwemmt dabei jeden, der seine Bahn kreuzt.

 

 

Peer Gynts rastlose Odyssee beginnt bei seiner Mutter, die an den Höhenflügen und Hirngespinsten ihres Sohnes schier verzweifelt. Im heimatlichen Dorf mischt Peer sich unter die Hochzeitsgäste und entführt kurzerhand die Braut, flieht aber bald ohne sie weiter. Er will die Konsequenzen für sein Handeln nicht verantworten und streicht nach jedweder Andeutung eines Lebensentwurfes die Segel.

Dabei hinterlässt er Verwüstung, aber niemals Spuren im Sinne einer Nachhaltigkeit. Auch Solvejg, die Frau, die ihm wirklich etwas bedeutet, verlässt er, nachdem er gerade noch ein Haus für sie gebaut hat. Getrieben vom Imperativ der Selbstfindung kann Gynt nicht mehr unterscheiden zwischen Schein und Sein. Dabei erinnert er uns an die »social networkers« und »Influencer«, die ihren Lifestyle als Geschäftsmodell und das eigene Leben als digitales Schaufenster zu Markte tragen. Gynts narzisstischer Trip erlaubt kein Ankommen und führt ihn durch das Reich der Bergtrolle, über Marokko bis nach Kairo in eine Irrenanstalt.

Als Goldgräber, Pelzjäger und Sklavenhändler hangelt er sich von Rolle zu Rolle, beutet jede sich ihm bietende Möglichkeit erbarmungslos aus. Am Ende muss er jedoch feststellen, dass da immer noch nichts ist, für das es sich innezuhalten lohnt. Bis er sich an Solvejg erinnert…

Es spielt das Ensemble des Schauspielstudio // Tristan Becker // Camille Dombrowsky // Anton Dreger // Naemi Feitisch // Julian Gutmann // Anastasia-Lara Heller // Clemens Kersten // Emma-Katharina Suthe // Jan Wenglarz

Regie Peter Dehler
Bühne und Kostüme Birgit Voß

Peer Gynt (Studioinszenierung) Samstag, 15. Februar 2020, 20 Uhr, nt - Kammer
Peer Gynt (Studioinszenierung) Mittwoch, 19. Februar 2020, 20 Uhr, nt - Kammer
Peer Gynt (Studioinszenierung) Dienstag, 25. Februar 2020, 10 Uhr, nt - Kammer
Peer Gynt (Studioinszenierung) Donnerstag, 12. März 2020, 18 Uhr, nt - Kammer
Peer Gynt (Studioinszenierung) Donnerstag, 09. April 2020, 20 Uhr, nt - Kammer
Peer Gynt (Studioinszenierung) Sonntag, 19. April 2020, 18 Uhr, nt - Kammer

Das Bld zeigt Henrik Ibsen

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑