Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Mit der Faust in die Welt schlagen" nach dem Roman von Lukas Rietzschel - THEATER HEILBRONN"Mit der Faust in die Welt schlagen" nach dem Roman von Lukas Rietzschel -..."Mit der Faust in die...

"Mit der Faust in die Welt schlagen" nach dem Roman von Lukas Rietzschel - THEATER HEILBRONN

Premiere am 18. Januar 2020, 19.30 Uhr im Großen Haus

Kein Arzt mehr, kein Bäcker, keine Apotheke, keine jungen Frauen, keine Familien mehr – nur noch alte Paare vor dem Fernseher und junge, unzufriedene Männer, die nicht wissen, wohin mit ihrer Wut.

 

Elf Jahre nach dem Mauerfall bauen die Eltern von Philipp und Tobi ein Häuschen in ihrem Heimatdorf in der Lausitz. Endlich raus aus dem Plattenbau. Es geht aufwärts, so scheint es, wenigstens für sie. Die meisten Arbeiten am Haus macht der Vater in Eigenleistung. Uwe, ein umgeschulter Elektriker wie der Vater, hilft ihm dabei, denn er hat sonst nichts zu tun. Man munkelt, dass er bei der Stasi gewesen sein soll. Seitdem will kaum einer mehr etwas mit ihm zu tun haben, obwohl niemand genau weiß, was an den Gerüchten dran ist.

Nach einem Jahr Bauzeit ist das Haus fertig – pünktlich zu Tobis Einschulung in der Grundschule im Ort, die sein großer Bruder Philipp schon fast hinter sich hat. Wenn die Eltern arbeiten, die Mutter als Krankenschwester und der Vater auf dem Bau, sind die Jungen bei den Großeltern – am liebsten in deren Schrebergarten. Die Familie scheint besser intakt zu sein als viele andere, in denen die Ehen durch die Suche nach neuer Arbeit auseinandergebrochen und die Kinder bei einem Elternteil zurückgeblieben sind. Die Schamottefabrik, die über Generationen den meisten im Dorf Arbeit gab, ist stillgelegt. Die Tagebaue in der Region sind geflutet.

Doch das familiäre Glück ist trügerisch. Schweigen macht sich breit – zwischen Vater und Mutter, und auch die drängenden Fragen von Tobi und Philipp werden von den Eltern und Großeltern überhört. Warum hat der leere Neubaublock in Hoyerswerda einen verbrannten Balkon? Was sind das für komische Symbole, die auf den Schulhof geschmiert wurden? Weshalb fliegen Flugzeuge in die Türme in New York? Die Kinder haben Angst. Und Eltern und Lehrer, die selbst um Orientierung ringen, weil sie in den letzten Jahren alle Sicherheiten verloren haben, wissen keine Antworten.
15 Jahre lang, von 2000 bis 2015, begleitet die Geschichte das Aufwachsen von Tobi und Philipp und schildert aus deren Perspektive die Veränderungen in der sächsischen Provinz: Der Schornstein der Schamottefabrik ist inzwischen gesprengt, und aus ihrer alten Grundschule soll ein Asylbewerberheim werden.

Lukas Rietzschel hat mit »Mit der Faust in die Welt schlagen« im Alter von erst 24 Jahren DEN Roman über den Osten der 2000er-Jahre geschrieben. Er erschien fast zur gleichen Zeit, als die Krawalle in Chemnitz das Land erschütterten und wurde so zum Buch der Stunde. Der Schriftsteller und Journalist Jan Brandt urteilt über das Buch: »Lukas Rietzschel ist ein Chronist des Verfalls, er beschreibt, wie es ist, wenn die Heimat verschwindet, wie das Kapital die Menschen entmündigt und sich Lebensläufe in nichts auflösen.« Im Jahre 30 nach dem Mauerfall eine hochaktuelle und sensible Auseinandersetzung mit unserem zerrissenen Land.

Für die Bühne bearbeitet von Thomas Martin

Regie: Axel Vornam
Ausstattung: Tom Musch
Video: Nikolai Stiefvater
Dramaturgie: Sophie Püschel

Philipp: Sven-Marcel Voss
Tobias: Lucas Janson
Mutter: Johanna Sembritzki
Vater/Redner: Nils Brück
Großmutter: Sabine Unger
Uwe/Andreas/Polizist/Mielke: Oliver Firit
Lehrerin/Kathrin/Ramons Mutter: Friedrike Pöschel
Menzel: Frederik Bott
Ramon: Arne Löber
Axel: Florian Gerteis
Felix/Christoph: Simon Kluth
Elli/Sorbe: Romy Klötzel

Theaterfrühstück am 12. Januar 2020, 11 Uhr, Oberes Foyer, Großes Haus

Termine
   Sa 18.01.2020 19:30 Uhr
    Fr 24.01.2020 19:30 Uhr
    Mi 29.01.2020 19:30 Uhr
    Mi 05.02.2020 19:30 Uhr
    Di 11.02.2020 19:30 Uhr
    Do 13.02.2020 19:30 Uhr
    Fr 21.02.2020 19:30 Uhr
    Fr 06.03.2020 19:30 Uhr
    Sa 28.03.2020 19:30 Uhr
    Mi 08.04.2020 19:30 Uhr
    Do 09.04.2020 19:30 Uhr
    So 19.04.2020 19:30 Uhr
    Sa 09.05.2020 19:30 Uhr
    Di 19.05.2020 19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑