Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
LA CAGE AUX FOLLES (Ein Käfig voller Narren), Musical von von Jerry Herman - Theater UlmLA CAGE AUX FOLLES (Ein Käfig voller Narren), Musical von von Jerry Herman -...LA CAGE AUX FOLLES (Ein...

LA CAGE AUX FOLLES (Ein Käfig voller Narren), Musical von von Jerry Herman - Theater Ulm

Premiere am 21. November 2019, 20.00

Der Nachtclub »La Cage aux Folles« ist ein Ort der Freiheit und Entfaltung, an dem niemand verstecken muss, wie er/sie sich im Inneren fühlt. Auf der Bühne des Varietés wird lustvoll und glamourös mit dem Wechsel von Identitäten gespielt. Die Macht von Geschlechterbildern, die Akzeptanz von LGBTQI-Gruppen, Feminismus, Gleichstellung: Akute Diskussionen um Gesellschaft sind oftmals verknüpft mit Fragen von Privilegierung und Diskriminierung, dem Aufbrechen klischeebestimmter Denkmuster. Das vielfach preisgekrönte Musical »La Cage aux Folles« aus dem Jahr 1983 greift das Thema Diversität mit hohem Spaßfaktor auf.

 

Allabendlich schlüpft Albin im »La Cage« in die Rolle der Show-Queen Zaza. Sein Lebenspartner Georges ist der Manager des Cabarets. Die Liebe beider Männer ist innig. Doch dann verkündet Jean-Michel, Georges Sohn aus einer Liebelei, er wolle heiraten: Anne, die Tochter eines Politikers der erzkonservativsten Partei an der Riviera. Panik kommt auf, als sich die Eltern der Schwiegertochter in spe zum Antrittsbesuch ankündigen: Die Existenz des Nachtclubs wird von genau dieser Partei bedroht. In Windeseile wird die Wohnung von Georges und Albin in einen Ort christlicher Bürgerlichkeit verwandelt, die Biografie von Georges verändert, das »La Cage aux Folles« verleugnet – und der extrovertierte Albin vom Kennenlern-Abendessen ausgeladen. Doch die falschen Fassaden beginnen schnell zu bröckeln...

»La Cage aux Folles« ist ein turbulentes, zugleich melancholisches Musical von Jerry Herman und Harvey Fierstein. Schauspieldirektor Jasper Brandis inszeniert die Broadway-Komödie mit Markus Hottgenroth (Albin) und Stephan Clemens (Georges) in den Hauptrollen. In den weiteren Rollen zu erleben sind: Rudi Grieser (Jean-Michel), Alexandra Ostapenko (Anne), Gunther Nickles (Edouard Dindon), Tini Prüfert (Mme. Dindon), Björn Igmar Böske (Jacob), Girard Rhoden (Francis/Mme. Renaud), J. Emanuel Pichler (Gofer/M. Renaud), Helen Willis (Jacqueline) und das gesamte Tanztheaterensemble (Les Cagelles) sowie der Opern- und Extra-Chor des Theaters Ulm.

Levente Török, erster Kapellmeister am Theater Ulm, wird mit dem Philharmonischen Orchester der Stadt Ulm für den passenden Broadway-Sound sorgen. Für die quirlig-erotischen Choreografien, die im »La Cage« auf keinen Fall fehlen dürfen, sorgt Tanztheaterdirektor Reiner Feistel. Glanz und Glitzer verspricht auch die Bühne von Andreas Freichels, ergänzt durch die aufsehenerregenden Kostüme von Petra Mollérus. Im »La Cage aux Folles« gibt es jeden Abend mitreißende Glamour-Effekte fürs Auge und fürs Ohr!

Musik und Gesangstexte von Jerry Herman
Buch von Harvey Fierstein
Deutsch von Erika Gesell und Christian Severin

Musikalische Leitung Levente Török
Musikalische Leitung Hendrik Haas (28.12.2019, 31.12.2019)
Inszenierung Jasper Brandis
Choreografie Reiner Feistel
Bühne Andreas Freichels
Kostüme Petra Mollérus
Dramaturgie Christian Stolz
Regieassistenz & Abendspielleitung Joshua Taylor

Mit
Stephan Clemens (Georges) Markus Hottgenroth (Albin) Rudi Grieser (Jean-Michel) Alexandra Ostapenko (Anne) Gunther Nickles (Edouard Dindon) Tini Prüfert (Mme. Dindon) Björn Ingmar Böske (Jacob) Girard Rhoden (Francis) Helen Willis (Jacqueline) Gaëtan Chailly (Marianne, die elfte Cagelle / Kellner bei Chez Jaqueline)

Zusätzliche Rollen
Tanztheatercompagnie des Theaters Ulm:
Luca Scaduto (Chantal)
Gabriel Mathéo Bellucci (Phädra)
Nora Paneva (Hannah)
Edoardo Dalfolco Neviani (Babydoll)
Yoh Ebihara (Geisha)
Seungah Park (Krankenschwester)
Maya Mayzel (Bayerngirl)
Alba Pérez González (Femme Fatal)
Magnum Philipy Soares Goncalves (Marie Antoinette)
Carmen Vázquez Marfil (Zimmermädchen)

Opern- und Extrachor des Theaters Ulm
Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm

23/11/19 SA Großes Haus
19.00
01/12/19 SO Großes Haus
19.00
05/12/19 DO Großes Haus
20.00
13/12/19 FR Großes Haus
20.00
26/12/19 DO Großes Haus
19.00
28/12/19 SA Großes Haus
19.00
31/12/19 DI Großes Haus
17.00
31/12/19 DI Großes Haus
22.00
03/01/20 FR Großes Haus
20.00
17/01/20 FR Großes Haus
20.00
22/01/20 MI Großes Haus
20.00
29/01/20 MI Großes Haus
20.00
20/02/20 DO Großes Haus
20.00
03/03/20 DI Großes Haus
20.00
15/03/20 SO Großes Haus
14.00 So  
29/03/20 SO Großes Haus
14.00 So

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑