Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
IM WEIßEN RÖSSL - Singspiel in drei Akten von Ralph Benatzky - Theater für Niedersachsen Hildesheim IM WEIßEN RÖSSL - Singspiel in drei Akten von Ralph Benatzky - Theater für... IM WEIßEN RÖSSL -...

IM WEIßEN RÖSSL - Singspiel in drei Akten von Ralph Benatzky - Theater für Niedersachsen Hildesheim

Premiere am 20. September 2019, 19 Uhr, Halle39

Die legendäre Revueoperette als großes Alpen-Spektakel in der Halle39! Während des Umbaus des Großen Hauses könnte diese Gemeinschaftsproduktion des TfN-Musiktheaters und der TfN-MusicalCompany zum Hildesheimer Event des Jahres werden. Details zu Anfahrt und Preisen finden Sie hier!

Inhalt

 

Kellner Leopold liebt die Rösslwirtin Josepha, die aber mit ihrem Stammgast Dr. Siedler liebäugelt, der sich allerdings mehr für Fabrikanten-Tochter Ottilie interessiert. Ginge es nach Ottilies Vater, so sollte sie seinen Konkurrenten, den schönen Sigismund, heiraten, um endlich die Rivalitäten der beiden Firmen zu beenden. Kurz: Es geht turbulent zu im Weißen Rössl am Wolfgangsee, und nur einer kann diesem amourösen Wirrwarr zu einem glücklichen Ausgang verhelfen: Kaiser Franz Joseph I. höchstpersönlich.

Ralph Benatzky komponierte eine ausgeflippte Österreich-Revue voller unsterblich gewordener Melodien, deren Uraufführung 1930 in Berlin zum Theaterereignis des Jahrzehnts wurde. Seitdem hat das gleichermaßen herzerwärmende wie schillernd ironische Stück nichts von seinem Charme und seinem unvergleichlichen Humor eingebüßt. Die 2008 wiederentdeckte Originalfassung lässt IM WEIßEN RÖSSL zwischen Volkslied, Tango und Folklore in seinem ursprünglichen, vom Jazz der „Roaring Twenties“ geprägten musikalischen Gewand erleben.

Die Sanierung des Stadttheaters schreitet voran und mit noch größeren Schritten nähert sich die erste Premiere der MusicalCompany und des Musiktheaterensembles: Die legendäre Operette IM WEIßEN RÖSSL. Ab 20. September verwandelt das Theater für Niedersachsen dafür die Halle39 in die österreichische Berglandschaft am Wolfgangsee.

Inszeniert wird die Kult-Operette von Erik Petersen. Für die Choreografie zeichnet Ludwig Mond verantwortlich, der auch mit Schlagergrößen wie Helene Fischer, Vanessa Mai oder auch Maite Kelly zusammenarbeitet. Die musikalische Leitung übernimmt Achim Falkenhausen. Er präsentiert die Originalfassung aus dem Jahr 1930, die sich zwischen Volkslied, Tango und Folklore bewegt und vom Jazz der "Roaring Twenties" geprägt ist.

Sprechtexte von Hans Müller und Erik Charell, Gesangstexte von Robert Gilbert, musikalische Einlagen von Robert Stolz u. a.
Rekonstruktion der Originalfassung von 1930 durch Matthias Grimminger und Henning Hagedorn.

Musikalische Leitung Achim Falkenhausen
Inszenierung Erik Petersen
Bühne Hannes Neumaier
Kostüme Kristopher Kempf
Choreografie Ludwig Mond
Chöre Achim Falkenhausen
Dramaturgie Susanne von Tobien

Mit Lisa Maria Hörl/ Neele Kramer (Josepha Vogelhuber), Peter Kubik/ Gerald Michel (Leopold Brandmeyer), Uwe Tobias Hieronimi (Wilhelm Giesecke), Meike Hartmann/ Antonia Radneva (Ottilie), Julian Rohde (Dr. Erich Siedler), Johannes Osenberg/ Stefan Freiberger (Sigismund Sülzheimer), Jens Krause/ Dieter Wahlbuhl (Prof. Dr. Hinzelmann), Sandra Pangl/ Meike Hartmann (Klärchen), Piet Bruninx/ N.N./ Levente György (Kaiser), Nicolo Soller/ N.N. (Piccolo), Elisabeth Köstner/ Steffi Fischer/ Kathelijne Wagner (Kathi/Zenzi/Stubenmädchen), Stefan Freiberger/ Jesper Mikkelsen (Reiseführer),

Opernchor, Extrachor, Kinder- und Jugendchor des TfN, Orchester des TfN

Sa, 21.09.2019
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
So, 22.09.2019
16:00 Uhr | Hildesheim | | |
Mi, 02.10.2019
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
Fr, 04.10.2019
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
Sa, 05.10.2019
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
So, 06.10.2019
16:00 Uhr | Hildesheim | | |
Do, 17.10.2019
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
Fr, 18.10.2019
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
Sa, 19.10.2019
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
Fr, 25.10.2019
19:30 Uhr | Hameln | | |
Mi, 12.02.2020
15:00 Uhr | Nienburg | | |
Do, 13.02.2020
20:00 Uhr | Nienburg | | |
Sa, 29.02.2020
20:00 Uhr | Diepholz | | |
So, 29.03.2020
15:00 Uhr | Itzehoe | | |
So, 05.04.2020
16:00 Uhr | Gifhorn

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑